Di, 13. November 2018

Blick nach unten

11.01.2017 09:36

Mediziner warnen vor Handy-Nacken bei Jugendlichen

Unterm Christbaum waren sie vergangene Weihnachten wieder besonders häufig zu finden: Smartphones. Was die Beschenkten freut, bereitet Medizinern zunehmend Sorgen. Denn immer mehr vor allem junge Menschen leiden aufgrund exzessiver Smartphone-Nutzung am sogenannten Handy-Nacken, warnt Europas größte Vereinigung von internationalen Wirbelsäulenspezialisten, Eurospine.

Der ständige Blick nach unten auf das Smartphone führe zu einer übermäßigen Belastung der Halswirbelsäule und letztlich zu schmerzhaften Beeinträchtigungen dieser, so Eurospine. Die physikalische Ursache für diesen Effekt sei rasch erklärt: Der menschliche Kopf wiege zirka fünf Kilogramm, erläutert die Vereinigung. Sobald man den Kopf nach vorn beuge, um - zumeist in einem Winkel von bis zu 60 Grad - auf den Bildschirm eines mobilen Gerätes nach unten zu blicken, wirke eine um das bis zu Fünffache erhöhte Zugkraft auf die Nackenmuskulatur, was wiederum dem fünffachen Eigengewicht des Kopfes oder rund 25 Kilogramm entspreche.

Die menschliche Schulter- und Nackenmuskulatur werde durch diese unkomfortable Haltung des Kopfes übermäßig stark beansprucht. Dies könne mit der Zeit zu chronischen Nackenschmerzen, steifen Nacken und Kopfschmerzen führen. Eurospine-Präsidentin Margareta Nordin rät darum, sich regelmäßige Pausen von mobilen Geräten zu gönnen, um den Kopf zu entlasten und die Nackenmuskulatur bewusst dadurch zu entspannen, dass man den Nacken streckt und leicht nach hinten beugt

Professor Thomas Blattert fügt hinzu: "Die Symptome von Handy-Nacken sollten genau beobachtet und nicht unterschätzt werden, da die betreffenden Erkrankungen stark zunehmen und insbesondere die jüngere - und eigentlich gesündere - Generation vermehrt davon betroffen ist." Die Spezialisten raten daher auch zu regelmäßigen Übungen, um die Nackenmuskulatur zu stärken und dadurch die Nacken- und Rückenmuskeln zu unterstützen bzw. folglich auch zu entspannen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Testspiel gegen Russen
Fan-Flucht! Deutschland spielt vor leeren Rängen
Fußball International
„Kennen Inhalt nicht“
Migrationspakt - jetzt spottet Juncker über Wien
Österreich
Großklubs im Tief
Rapid, Austria, Sturm: 59 Titel wanken zum Abgrund
Fußball National
Ried-Fans verdächtigt
2 Zugbegleiterinnen in Westbahn sexuell attackiert
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.