Mi, 19. Dezember 2018

Konsum steigt sogar

03.11.2016 16:15

Raucher pfeifen auf die Schockbilder

Sie zeigen offene Raucherbeine, schwarze Lungen, trauernde Familien - und verfehlen offenbar dennoch ihre Wirkung. Seit knapp einem halben Jahr sind auch österreichische Zigarettenpackungen mit Schockbildern versehen, doch eine Zwischenbilanz zeigt: Der Umsatz mit dem blauen Dunst ist sogar noch gestiegen.

Rauchen ist - mittlerweile unbestritten - tödlich. Dennoch frönt jeder vierte Österreicher dem gefährlichen blauen Dunst. Daran ändern auch Schockbilder auf den Zigarettenpackungen nicht viel, wie neue Erhebungen zeigen. Im Gegenteil: Der Umsatz ist im vergangenen halben Jahr sogar um 1,4 Prozent gestiegen.

Geschäft mit Hüllen für Packungen blüht
Das liegt zum Teil allerdings auch an einer leichten Preissteigerung, erklärt der Obmann der Wiener Tabaktrafikanten, Andreas Schiefer. Und er fügt hinzu: "Viele Kunden bewerten diese Bilder nur als Alibi-Handlung der Politik und rauchen einfach weiter." Den Fiskus wird's freuen: Die Tabaksteuer ist nach der Mineralölsteuer die zweithöchste Verbraucherabgabe in Österreich, pro Jahr wandern 1,8 Milliarden Euro in den Staatssäckel. Wer sich von den Warnhinweisen und Fotos dennoch gestört fühlt, greift einfach zu entsprechenden Hüllen - das Geschäft damit blüht.

Die Krebshilfe bedauert, dass die Schockbilder vorerst keine Wirkung zeigen. Sie hofft aber, dass junge Menschen abgeschreckt werden und erst gar nicht zu rauchen anfangen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Überfall in Ottakring
Elf Jahre Haft für zwei Beteiligte an Postraub
Österreich
Deutsche Bundesliga
Dortmund-Pleite, Hinteregger nach Tor verletzt out
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.