Mo, 16. Juli 2018

Alkohol & Drogen

03.11.2016 10:34

Polizei will weiter streng kontrollieren

Am Fenstertag wurde auf den heimischen Straßen erneut scharf kontrolliert. Mehr als 850 Anhaltungen sowie 430 Alko-Vortests führte die Polizei im Zuge der Planquadrate durch. Das Hauptaugenmerk der Beamten lag auch zum Jahresende hin auf zu schnellem Fahren, Telefonieren am Steuer und der Winterausrüstung.

Der Erfolg gibt der Polizei recht. Die Zahl der Delikte im Straßenverkehr ist rückläufig, und großangelegte Kontrollen können, bis auf wenige Ausnahmen, positiv bewertet werden. Zwar wurden am Montag fast 350 Geschwindigkeitsübertretungen gemessen sowie ein Drogen- und sechs Alko-Lenker mit bis zu 1,44 Promille erwischt. Doch im Allgemeinen werden die Autofahrer laut Polizei vernünftiger.

Abgesehen davon, will das Landeskommando nun verstärkt auf die Einhaltung der Winterreifenpflicht und das Mitführen von Schneeketten bei Lkw achten. "Wir haben acht Kontrollstationen. Damit werden wir in den kommenden Wochen wieder ein enges Netz knüpfen", kündigt Polizeisprecher Wolfgang Bachkönig an. Vor allem ausländischen Frächtern drohen bei technischen Defekten ihrer Lkw-Flotte saftige Geldstrafen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.