Mi, 24. Oktober 2018

Auf Crystal Meth

28.10.2016 09:54

Im Drogenrausch Polizei bedroht

"I daschlog di, i zünd die Hüttn an!" Mit diesen und ähnlichen wüsten Worten bedachte ein 20-jähriger Drogenabhängiger nach seiner Festnahme gleich sechs der anwesenden Beamten. Auch Ärzte und Pfleger bedrohte der junge Mann. Zusätzlich wurden ihm mehrere Betrugsversuche zur Finanzierung seiner Sucht angelastet.

Mit einem dicken Akt und einer Anklage sah sich David H. aus Oberwart im Landesgericht Eisenstadt konfrontiert, unter anderem wegen Betrug und Nötigung. Denn zur Finanzierung seiner Drogensucht hatte der junge Mann Mobilfunkverträge abgeschlossen, um kostenlos an Handys zu gelangen. Schon am nächsten Tag verkaufte er die Geräte teuer weiter, freilich ohne die monatliche Gebühr für den Vertragszeitraum zu bezahlen. Während eines Spitalsaufenthaltes bedrohte er Ärzte, weil sie ihm keine Schlaftabletten geben wollten. Als ihn Polizisten zur Vernehmung auf die Wache mitnahmen, rastete der

20-Jährige aus: "Sie haben sechs Beamten damit gedroht, sie zu schlagen und die Inspektion anzuzünden. Keine gute Idee", kommentierte Richterin Birgit Falb trocken. "Im Nachhinein sehe ich es auch so", antwortete der Angeklagte. Das

Urteil: 15 Monate teilbedingt. Außerdem muss H. eine stationäre Therapie machen - nicht rechtskräftig.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.