Mo, 16. Juli 2018

„Genug Asylplätze"

01.09.2016 09:10

Haller Traglufthalle wird nun vorerst geräumt

Die vom Bund geforderte Quote bei den Asylplätzen ist zwar in Tirol nach wie vor nur zu 90 Prozent erfüllt, dennoch gibt es hierzulande derzeit offenbar genügend Kapazitäten. Die Tiroler Sozialen Dienste (TSD) nehmen dies zum Anlass, die Traglufthalle in Hall zu räumen - an die 170 Flüchtlinge werden umgesiedelt.

Weit über 8000 Illegale wurden heuer bereits in Tirol aufgegriffen - tagtäglich werden derzeit weiter an die 30, vor allem am Brenner, von der Polizei erwischt. Tausende Flüchtlinge mussten zuletzt aus dem Mittelmeer vor dem Ertrinken gerettet werden, und Schätzungen zufolge warten noch über eine Million Schutzsuchende auf die lebensgefährliche Überfahrt. Von denen zumindest Zigtausende früher oder später in Richtung Norden stürmen werden

Trotz dieser beunruhigenden Zahlen wird die Situation hierzulande allgemein als ruhig eingestuft. Auch, was die Unterbringung von Asylwerbern anbelangt. Obwohl die vom Bund geforderte Quote (für Tirol wurde diese hinsichtlich der Einwohnerzahl auf 8,5 Prozent, sprich rund 7000 Asylplätze, berechnet) nach wie vor nur zu 90 Prozent erfüllt ist, gibt es hierzulande derzeit offenbar genügend freie Kapazitäten.

170 Flüchtlinge werden nun umgesiedelt

Und das macht sich vor allem in Hall bemerkbar. Dort wird nun die Traglufthalle geräumt - zumindest vorerst. "Bereits in den vergangenen Monaten konnten an die 100 Personen in kleinere Quartiere umgesiedelt werden", erklärt TSD-Sprecher Georg Mackner. Und jene rund 170 Flüchtlinge, die derzeit noch im überdimensionalen Zeltkonstrukt leben, sollen in den kommenden zwei Wochen folgen.

Doch die Entspannung könnte angesichts des drohenden Ansturms nur von kurzer Dauer sein. Derzeit sind in Tirol 6400 Asylwerber in 170 Gemeinden untergebracht. Tritt der Ernstfall ein, könnten noch heuer bis zu 3600 weitere Asylplätze nötig sein. Die Traglufthalle in Hall bleibe jedenfalls als Notquartier bestehen.

Weiter Rätselraten um Innsbrucker Riesen-Zelt

Nichts Neues - zumindest von offizieller Seite - gibt es hingegen bezüglich der umstrittenen Traglufthalle im Innsbrucker Gewerbegebiet Arzl/Mühlau. Aufgrund den Behördenauflagen müssten, wie berichtet, bis zu 500.000 Euro in Adaptierungen gesteckt werden. Hinter vorgehaltener Hand verdichten sich aber die Anzeichen, dass das Projekt endgültig zum Scheitern verurteilt ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.