Mo, 15. Oktober 2018

Wildes Gerücht

06.07.2016 16:30

Rätsel um Bayern-Baby: Ist Renato schon älter?

Wie alt ist Bayerns "Super-Baby", Renato Sanches aus Portugal, wirklich? Guy Roux, 77-jährige französische Trainerlegende, löste Aufregung um portugiesischen Jungstar aus, der von den Bayern einen eigenen Aufpasser bekommt.

Wie alt ist Portugals Rasta-Rakete wirklich? Ist Bayerns 35-Millionen-Kauf Renato Sanches erst 18 oder schon fünf Jahre älter? Diese Version brachte vor dem EURO-Semifinale einer auf, dessen Wort in Frankreich etwas gilt: Guy Roux, lebende Trainerlegende, nach 44-jähriger Ära bei Auxerre seit sieben Jahren in Ruhestand. Bei der EURO arbeitet Roux für einen rumänischen TV-Sender und behauptete, Renato Sanches sei in Wahrheit nicht erst 18, sondern fünf oder sechs Jahre älter. Das wollte er aufgrund der Muskelpakete des jüngsten portugiesischen Teamspielers aller Zeiten wissen. Es geht die Geschichte um, dass Sanches, der aus ärmlichen Verhältnissen stammt, erst als Fünfjähriger getauft und angemeldet wurde

Teamchef dementiert
Die Dementis folgten. Von Portugals Teamchef Fernando Santos, von seinem Ex-Klub Benfica. Auch bei seinem neuen Klub Bayern ist Sanches, von dem sein künftiger Trainer Carlo Ancelotti glaubt, der beste Spieler von Europa werden zu können, schon ein großes Thema. Möglicherweise sind die Bayern interessiert, in der Altersdiskussionen Klarheit zu schaffen. Bereits bevor Roux jene lostrat, entschied Bayerns Management, dem Rohdiamanten einen Aufpasser zur Seite zu stellen. Es gibt ein eigenes Betreuungskonzept, sobald Sanches in München eingetroffen ist. Bei allen Schwierigkeiten des täglichen Lebens bekommt er jene Hilfe, um sich ganz auf den Fußball konzentrieren zu können.

Vier Zusatzklauseln
Schlägt Sanches so ein, wie es die Bayern erhoffen, dann könnten zur 35-Millionen-Ablöse für Benfica noch Nachzahlungen in zweistelliger Millionenhöhe dazukommen. Dann würde Sanches insgesamt 80 Millionen kosten. Wie das geht? Es existieren vier Zusatzklauseln im Vertrag zwischen Bayern und Benfica. Mit dem 25. Einsatz von Sanches in Portugals Nationalmannschaft werden fünf Millionen Euro fällig. Gegen Wales trug er zum zehnten Mal den Teamdress. Wird Sanches vom Weltverband FIFA in die beste Elf des Jahres gewählt, kostet das Bayern zehn Millionen. Ebenso teuer wäre eine Berufung von Sanches unter die letzten drei Spieler bei der Wahl zum Goldenen Ball der FIFA. Und sollte Sanches schon in den nächsten fünf Jahren wirklich die Wahl zum besten Spieler des Jahres gewinnen, kassiert Benfica noch einmal 20 Millionen vom deutschen Rekordmeister.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Gibraltars Sensation
Nations League: Die neuen Helden vom Affenfelsen
Fußball International
Das Sportstudio
Löw angezählt und Kristoffersens Millionen-Streit
Video Show Sport-Studio
Wahnsinnszahlen
Ronaldo ist der König der sozialen Medien!
Fußball International
OÖ-Krone-Kickerwahl
Wählen Sie Ihren Lieblings-Fußballer!
Oberösterreich
Mega-Chance vergeben
Landesliga-Spieler mit unfassbarem Fehlschuss
Video Fußball
Grund für Misere?
DFB-Legende zweifelt an Fitness der Bayern-Spieler
Fußball International
Nach Skandalen
Manipulation: „Kann auch bei uns wieder passieren“
Fußball International
ÖFB-Team gegen Dänen
„Auch bei einem Test muss man voll liefern!“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.