Mi, 26. September 2018

Schwimm-Rätsel

08.06.2016 18:47

Vater glaubt nicht mehr an Olympia-Quali von Jukic

Bei den österreichischen Schwimmern sind die Fronten in der Olympia-Qualifikation weitgehend bezogen. Nachdem die Synchronschwimmerinnen Eirini-Marina/Anna-Maria Alexandri sowie Wasserspringer Constantin Blaha schon im April nominiert worden waren, werden einige Beckenschwimmer folgen. Ein großes Fragezeichen steht unverändert hinter Dinko Jukic, Olympia-Vierter über 200 m Delfin in London 2012.

Seit damals hat der nun 27-Jährige keine nennenswerte Leistung erbracht, lag mit dem heimischen Verband und Funktionären lange im Clinch. Rio 2016 nannte er aber immer als Ziel. Peter Schröcksnadel, Koordinator des "Projekt Rio", legte die Latte im April hoch. "Wenn er das Limit schwimmt, dann muss das eine Zeit sein, wo man sagt, das ist wirklich Weltklasse."

"Ich weiß nicht genau, wo er ist"
Dinko Jukic selbst ist nicht bis kaum zu erreichen. Sein Vater Zeljko Jukic coachte ihn zu seinen zahlreichen Erfolgen, allen voran zwei EM-Titeln, sechs weiteren EM-Medaillen und WM-Bronze. Mittlerweile wurde aber auch sein Kontakt zu seinem Sohn viel weniger. "Ich weiß nicht genau, wo er ist", sagte er. "Dinko ist viel im Ausland wie in Bulgarien." Auch in der Türkei war Jukic jun. in den vergangenen Monaten unterwegs.

"Er hat keine Wettkämpfe"
Zeljko Jukic weiß nicht, ob sein Sohn im bis Anfang Juli laufenden Qualifikationszeitraum Bewerbe schwimmen wird und wenn, schätzt er die Limit-Chance für Rio sehr niedrig ein. "Er hat keine Wettkämpfe", sprach Jukic sen. die fehlende Wettkampfhärte an. "Ich glaube nicht, dass Olympia noch ein Thema ist." Tatsächlich scheint Dinko Jukic auf den maßgeblichen Strecken nicht in den Top 200 der Weltrangliste auf.

Die Trainiertätigkeit von Zeljko Jukic beschränkt sich nun darauf, dass er dreimal die Woche im Brigittenauer Bad über eine von Tochter Mirna Jukic gegründete Akademie 20 bis 25 Nachwuchsleute coacht. Dabei würde er gerne wie früher für Austria Wien arbeiten. Doch nach der im Jänner 2013 ausgesprochenen und später vor Gericht aufgehobenen Sperre des Clubs läuft die Causa aktuell über einen Schadenersatz-Prozess weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Elfer-Krimi
ManU blamiert sich gegen Lampards Zweitligisten
Fußball International
„Nichts zu bedauern“
Erdogan lobt Özil für Rücktritt aus Nationalteam
Fußball International
In Minute 87
1:1 - Bayern verschenken Sieg gegen Augsburg
Fußball International
5:6 n.V in Innsbruck
Meister Red Bull Salzburg bleibt sieglos
Eishockey
Gegen Ingolstadt
Louis Schaub bereitet Kölns 2:1-Siegtor vor
Fußball International
Historischer Treffer
Harnik-Ferserltor bei Bremens 3:1 gegen Hertha
Fußball International
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National
4 Aktivisten im Finale
Russen stoppten 170 Flitzer während der WM
Fußball International
Leihgeschäfte im Fokus
FIFA-Boss will das Transfer-System ändern
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.