Mi, 15. August 2018

Gefährliche Dosen

06.04.2016 10:00

Mopedautos scheitern im Test katastrophal

Leichtfahrzeuge, umgangssprachlich Mopedautos, gerne auch Tranklermopeds genannt, werden von Autofahrern in der Regel als Verkehrshindernisse wahrgenommen. Dabei sind sie vor allem eines: gefährlich. Der ÖAMTC hat nun vier dieser Gefährte getestet - die Ergebnisse überraschen nicht.

Ihren Spitznamen haben Mopedautos daher, dass sie besonders bei Autofahrern beliebt waren, die ihren Führerschein verloren haben und nicht mehr bekamen, aber natürlich nicht nur. Schließlich reicht der Führerschein der Klasse AM. Da nun die Fahrer solcher Dosen nicht gerade zur fahrerisch bestausgebildeten und gesundheitlich fittesten Elite des Straßenverkehrs gehören, sollten die fahrbaren Untersätze eigentlich besonders sicher sein. Sind sie aber nicht. Im Gegenteil. Eigentlich sind sie eher Selbstmordkommandos.

Das Fazit von ÖAMTC-Cheftechniker Max Lang: "Keines der vier getesteten Fahrzeuge konnte in punkto Insassensicherheit annähernd überzeugen. Vor allem die leichte Bauweise und die fehlenden Sicherheitseinrichtungen, wie z.B. Airbags, erhöhen im Vergleich zum Pkw das Risiko, bei einem Unfall schwer verletzt oder getötet zu werden." Die Konsequenz: Drei Mopedautos (Microcar M.GO, Bajaj Qute und Aixam Crossover GTR) fallen mit nur einem Stern komplett durch und der Chatenet CH30 erreicht als "Testsieger" auch nur zwei von fünf Sternen.

Das Crashvideo des "Testsiegers" Chatenet CH30:

Beim Crashtest wurden ein Frontal- und ein Seitenaufprall mit 50 km/h simuliert. Die Fahrgastzellen blieben bei allen Modellen einigermaßen stabil. "Entwarnung gibt es dennoch nicht", stellt der ÖAMTC-Experte klar.

Das Crashvideo des Aixam:

"Der Crashtest zeigt deutlich, dass die Fahrzeugstrukturen bereits bei einem Aufprall mit 50 km/h an der Grenze der Belastbarkeit angekommen sind." Mit den getesteten Modellen sind allerdings weit mehr als 50 km/h möglich - sogar bis zu 100 km/h mit dem Chatenet CH30.

Das Crashvideo des Bajaj

Es gibt aber noch ein zweites Problemfeld: Keines der Fahrzeuge ist serienmäßig wenigstens mit Airbags ausgestattet. Lediglich beim Microcar M.GO ist ein Airbag gegen Aufpreis möglich. "Im Endeffekt würden daher auch stabilere Fahrgastzellen nicht viel bringen. Der Kopf des Fahrers schlägt bereits beim Frontalaufprall mit 50 km/h so hart auf das Lenkrad auf, dass das Risiko von tödlichen Kopfverletzungen bei allen vier getesteten Fahrzeugen sehr hoch ist." Der einzige Grund, weshalb der Chatenet CH30 etwas besser abschneidet: Bei seinen Konkurrenten kommt zu den Kopfverletzungen bei einem Frontalaufprall auch noch die Gefahr von tödlichen Verletzungen im Brustbereich hinzu. Das passiert beim CH30 durch die Bauweise nicht - das Risiko von schweren Verletzungen besteht aber auch bei diesem Fahrzeug.

Das Crashvideo des Microcar

"Dass der Test so negativ ausgefallen ist, ist eigentlich nicht überraschend. Leichte Bauweise, geringe Kosten, wenig Platz - die Kombination aus diesen Faktoren macht es schwierig, entsprechende Sicherheitsfeatures zu installieren", so Lang. "Allerdings bewegen sich diese Fahrzeuge im normalen Straßenverkehr und können Pkws oder sogar Lkws als Unfallgegner haben. Was in einem solchen Fall passiert, zeigt der aktuelle Crashtest." Der ÖAMTC-Cheftechniker fordert daher, auch für Mopedautos höhere Sicherheitsstandards einzuführen. "Zumindest Airbags sollten bei künftigen Modellen zum Standard gehören. Und auch an den strukturellen Problemfeldern müssen die Hersteller dringend arbeiten", so Lang.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.