So, 26. Mai 2019
18.01.2016 11:48

Verkehrschaos

Taxifahrer in Budapest protestieren gegen Uber

Aus Protest gegen die Dienste des umstrittenen US-amerikanischen Fahrdienstvermittlers Uber haben am Montag über hundert Taxis die Budapester Innenstadt blockiert. Im Rahmen einer unangemeldeten Demonstration legten sie den Verkehr teilweise lahm.

Die Organisatoren des Streiks kündigten an, ihre Aktion solange fortzuführen, bis ihre Forderung nach einem Verbot des privaten Fahrdienstes erfüllt wird und die Telefonanbieter die Taxi-App von Uber aus dem Netz nehmen. 2500 der in Budapest tätigen 4500 Taxifahrer unterzeichneten laut Medienberichten eine entsprechende Petition, die dem Budapester Oberbürgermeister Istvan Tarlos übergeben werden soll.

Dabei hinge es von dem Ergebnis der Verhandlungen ab, ob die Taxifahrer Budapest unter eine Blockade stellen: "Wir haben uns auf eine tagelange Aktion eingerichtet", erklärte ein Taxifahrer gegenüber der ungarischen Nachrichtenagentur MTI. Die Polizei ging bisher nicht gegen die unangemeldete Demonstration vor.

Im Oktober 1990 hatten Ungarns Taxifahrer den öffentlichen Verkehr wegen Benzinpreiserhöhungen im ganzen Lande drei Tage lang lahmgelegt. Die Regierung nahm daraufhin die drastischen Preiserhöhungen zurück.

"Ruftaxidienst" in der Luft geplant
Uber selbst peilt indes bereits das nächste Geschäftsmodell an: Zusammen mit dem Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus plant das Unternehmen in den USA einen "Ruftaxidienst" für Hubschrauber.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Krone“-Kommentar
Wenn Rückenwind zum Orkan wird
Politik
Nach Minus am Sonntag
FPÖ-General sieht keinen Trend für Herbstwahl
Österreich
Bei Traktorfahrt
Bub (4) saß neben sterbendem Großvater
Oberösterreich
Späte 2:5-Pleite
Austria zerbricht beim LASK am Traum vom 3. Platz!
Fußball National
Sturm 2:1 besiegt
Wolfsberger AC holt Platz 3 und EL-Fixticket!
Fußball National
St. Pölten chancenlos
RB Salzburg beendet Mega-Saison mit 7:0-Festival!
Fußball National

Newsletter