Di, 21. Mai 2019
15.01.2016 12:21

"Airmule"

Lastendrohne aus Israel trägt eine halbe Tonne

Normalerweise kennt man Drohnen als fliegende Kameras oder ferngesteuerte Waffen. Das Start-up Urban Aeronautics aus Israel arbeitet an einem weiteren Verwendungszweck und plant mit dem "Airmule" eine Transportdrohne, die bis zu 500 Kilo Gewicht trägt.

Gedacht ist die Transportdrohne einem "Digital Trends"-Bericht zufolge für Katastrophen- und militärische Einsätze. Airmule soll selbst an Stellen landen können, die für Helikopter unzugänglich sind und hat eine Reichweite von rund 50 Kilometern.

Der Hersteller verspricht, dass ein Geschwader von 10 bis 12 Airmules Kampfgruppen von bis zu 3000 Mann mit Nachschub versorgt - und bei Bedarf auch für den Transport Verwundeter herhalten kann.

Fallschirm für Notfälle ist an Bord
Das Fluggerät kommt mit einem speziellen Rotorsystem, das besonders präzise Flug- und Landemanöver erlauben soll und soll selbst bei Windgeschwindigkeiten von 55 Kilometern pro Stunde noch problemlos manövrieren können.

Für Notfälle ist ein Fallschirm mit Raketenauslöser an Bord, der dafür sorgen soll, dass die Drohne im Fall der Fälle unbeschadet landet - zumindest, wenn sich fester Untergrund unter ihr befindet.

Erste Tests verliefen erfolgreich
Wann Airmule reif für den Einsatz unter Realbedingungen sein wird, ist noch unbekannt. Erste Tests, die Urban Aeronautics kürzlich nahe Tel Aviv durchgeführt hat, seien vielversprechend verlaufen, heißt es. In einem nächsten Schritt soll die Drohne nun autonom einige Probeflüge absolvieren - auch in schwierigem Gelände.

Weitere Demonstrationen des Airmule sind heuer noch geplant, Details hat Urban Aeronautics aber noch nicht verraten. Man werde aber "endlich in der Lage sein, einige er einzigartigen Fähigkeiten von Airmule zu demonstrieren", verspricht das Unternehmen.

Video: Hier sehen Sie den ersten Testflug des Airmule

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich
Die Steiermark trauert
Niki Lauda sorgte für den einzigen Heimsieg
Steiermark
„Helden sterben nie“
So trauert die Sportwelt um F1-Legende Niki Lauda
Formel 1

Newsletter