Do, 18. Oktober 2018

Insolvenz

09.12.2015 16:25

Millionenkrimi um Pleite mit neuer Waffenfabrik

Dubiose Geschäfte um eine neue Waffenfabrik in Feistritz im Rosental werden zum Fall für die Justiz! Noch bevor mit der Produktion von angeblich aus den USA georderten Präzisionsgewehren begonnen werden konnte, brachte ein Geschäftsführer Mittwoch Insolvenzantrag ein. Die Chefs liegen im Clinch.

17 Millionen Euro Investitionen, 120 Arbeitsplätze und die Produktion einer neuen "Wunderwaffe": Vor drei Monaten präsentierten die Geschäftsführer von "FMF Tactical GmbH" ihre Pläne am Industriestandort Feistritz.

Die Fabrikshalle steht bereits, 56 Mitarbeiter sind eingestellt. Noch bevor die Produktion starten konnte, wurde jetzt allerdings Insolvenzantrag gestellt. Passiva: 10, 6 Millionen Euro.

Grund: Ein Streit unter den Geschäftsführern. Es gehe um dubiose Geldflüsse nach Zypern, Geldwäsche, verschwundenes Kapital, Waffenschmuggel und Intrigen, so die Vorwürfe der Firmenbosse.

Nach der Pleite kündigt der Ferlacher Jagdwaffenproduzent und FMF-Geschäftsführer Herbert Scheiring eine Anzeige gegen seinen Geschäftspartner an: "Die angebliche Bestellung von 300.000 Gewehren gibt es nicht - ich gehe von einer getürkten Geschichte aus."

Der Zweite, der bei FMF das Sagen hat, Michael Yudelson, vermutet indes eine Intrige, um ihn aus der Gesellschaft zu drängen. "Es ist eine heiße Geschichte. Auch Geldwäsche ist im Spiel." Mehr wollen Yudelson und Anwalt Alexander Todor-Kostic dazu nicht sagen.

Die Gründung einer Auffanggesellschaft gilt derzeit als wahrscheinlich.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.