12.03.2003 14:27 |

Trinken statt Futtern!

Hunger und Durst werden oft verwechselt

Wir essen und essen und essen, und merken nicht, dass wir eigentlich keinen Hunger haben, sondern Durst! Häufig wird gegessen, obwohl dem Körper nur Flüssigkeit fehlt. Das kann vor allem passieren, wenn wir nicht ganz bewusst auf ihre Flüssigkeitszufuhr achten, warnen die Weight Watchers. Hunger und Durst äußern sich mit ähnlichen Anzeichen. Manche Menschen verwechselten schlicht die beiden Signale.
Man würde automatisch weniger essen, wennman ausreichend trinkt. Die Organisation empfiehlt, Mineralwassermit etwas Obst- oder Zitronensaft zu versetzen. Auch die Zugabevon Eiswürfeln und Fruchtscheiben mache das Trinken abwechslungsreicher.Getränke sollten zudem möglichst in schönen Gläsernund Tassen genossen werden und immer im Blickfeld stehen, damitdas Trinken nicht vergessen wird. Wer die optimale Trinkmengevon mindestens zwei Litern Flüssigkeit täglich erreichenwill, sollte direkt nach dem Aufstehen und vor dem Schlafengehenein Glas Wasser trinken. Tagsüber sollte viel Wasser sowieFrüchte- und Kräutertee getrunken werden. Und wenn derHunger kommt - erst mal etwas trinken!
Mittwoch, 12. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.