29.05.2015 21:59 |

French Open

Federer und Wawrinka in Paris im Gleichschritt

Die Schweizer Roger Federer (2) und Stan Wawrinka (8) sind am Freitag im Gleichschritt in das Achtelfinale der Tennis-French-Open marschiert. Federer gewann gegen den Bosnier Damir Dzumhur 6:4,6:3,6:2, Wawrinka mit dem gleichen Resultat gegen den US-Amerikaner Steve Johnson.

Monfils besiegt Cuevas
Bevor es zum Match der Eidgenossen kommen kann, muss Federer am Sonntag Gael Monfils (13) besiegen. Der Franzose setzte sich gegen Dominic-Thiem-Bezwinger Pablo Cuevas aus Uruguay in der letzten Drittrunden-Partie des Tages in knapp dreieinhalb Stunden und fünf Sätzen durch. Wawrinka bekommt es ebenfalls mit einem Franzosen zu tun, nämlich Gilles Simon (12). Der schaltete seinen Landsmann Nicolas Mahut ebenfalls in fünf Durchgängen aus.

Federer zufrieden
"Meine Leistung war gut", freute sich Federer. "Ich benötigte nur einige Zeit, um sein Spiel zu begreifen." Wawrinka ließ Johnson nur kurz von der Sensation träumen. "Ich habe ihm keine Hoffnung gelassen", analysierte der Weltranglisten-Neunte. Wenn der vorjährige Australian-Open-Sieger den ersten Aufschlag ins Feld brachte, machte Johnson nur dreimal den Punkt.

Einen für ihn schönen Erfolg landete Teimuras Gabaschwili mit dreimal 6:4 gegen den Tschechen Lukas Rosol. Der Russe bekommt es nun mit Kei Nishikori (5) zu tun, nachdem der Japaner am Vortag kampflos weitergekommen war. Das vierte Achtelfinale der unteren Tableau-Hälfte bestreiten der Tscheche Tomas Berdych (5) und der Franzose Jo-Wilfried Tsonga (14). Berdych (4) entledigte sich des Franzosen Benoit Paire in vier, Tsonga des Spaniers Pablo Andujar in drei Sätzen.

Scharapowa weiter ohne Satzverlust
Bei den Damen blieb Titelverteidigerin Maria Scharapowa (2) auch im ersten Vergleich mit einer gesetzten Spielerin ohne Satzverlust. Die Russin gab der Australierin Samantha Stosur (26) 6:3,6:4 das Nachsehen. Scharapowa trifft im Achtelfinale auf die Tschechin Lucie Safarova (13), 6:3,7:6(2)-Siegerin gegen die Deutsche Sabine Lisicki (20). Die Serbin Ana Ivanovic (7) gegen die Kroatin Donna Vekic und die Russin Jekaterina Makarowa (9) gegen ihre Landsfrau Jelena Wesnina waren ungefährdet.

Navarro bereits gescheitert
Carla Suarez Navarro (8) wiederum war vorletzte Woche beim hoch dotierten Turnier in Rom erst im Finale an Scharapowa gescheitert, nun schied sie gegen die Italienerin Flavia Pennetta (28) aus. Die als Geheimfavoritin gehandelte 26-Jährige aus Barcelona unterlag 3:6,4:6. Damit stehen nur vier der Top-8-Spielerinnen unter den letzten 16. Vor Suarez Navarro waren die Rumänin Simona Halep (3), die Dänin Caroline Wozniacki (5) und die Kanadierin Eugenie Bouchard (6) ausgeschieden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 12. April 2021
Wetter Symbol

Sportwetten