11.03.2015 12:31 |

"Zu viel Gewalt"

Türkei will als erstes Land "Minecraft" verbieten

Die Türkei will das eigentlich sehr familienfreundliche Bauklotz-Computerspiel "Minecraft" verbieten, da man es als Gefahr für Kinder und Jugendliche betrachtet. Dem Ministerium für Familie und Sozialpolitik zufolge ist vor allem die angebliche Gewalt im Spiel Grund für das geplante Verbot. In der Netzgemeinde herrscht angesichts der Ankündigung Fassungslosigkeit.

Der virtuelle Sandkasten "Minecraft", in dem Spieler aus Bausteinen alles Mögliche erschaffen können, ist vieles, aber eigentlich nicht gewalthaltig. Einzig der "Survival"-Modus, bei dem der Spieler tagsüber eine Festung baut, in der er sich nachts vor Klötzchen-Zombies verschanzt, könnte noch im Ansatz als gewalthaltig betrachtet werden. Das Ministerium will "Minecraft" trotzdem wegen zu viel Gewalt verbieten, berichtet die Zeitung "Hurriyet Daily News".

Die Begründung des Ministeriums stützt sich im Wesentlichen auf zwei Dinge. Zum einen kritisiert man die Gewalt, die angeblich in "Minecraft" dargestellt wird. Zum anderen befürchtet man, dass Kinder, die das Klötzchen-Game spielen, verlernen, zwischen Realität und Fiktion zu unterscheiden und in der echten Welt mittelfristig vielleicht zu Tierquälern werden.

Falls das "Minecraft"-Verbot tatsächlich umgesetzt wird, wäre die Türkei das erste Land der Erde, in dem das harmlose Bauklotz-Spiel verboten wurde. Angesichts der Zensurpolitik der Regierung Erdogan, die in den vergangenen Jahren mit Website-Sperren und harschem Vorgehen gegen Meinungsbekundungen in sozialen Netzwerken für Schlagzeilen gesorgt hat, wäre es dennoch nicht verwunderlich.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.