Rapids Matchwinner

Prosenik war “weit vom Leistungssportler entfernt”

Sport
05.03.2015 10:41
Die 23. Bundesliga-Runde ist ganz nach dem Geschmack von Rapid verlaufen. Durch den 1:0-Heimsieg am Mittwoch gegen den SCR Altach (alle Highlights im Video) liegen die zweitplatzierten Hütteldorfer nun drei Zähler vor den Vorarlbergern. Matchwinner war Philipp Prosenik, der vor einiger Zeit noch "weit von einem Leistungssportler entfernt", meint Trainer Zoran Barisic.

Prosenik erlöste die Grün-Weißen erst in der 95. Minute. "Gott sei Dank ist uns in letzter Sekunde das Siegestor geglückt. Es wäre schön, wenn uns das schon vorher gelungen wäre", seufzte Trainer Zoran Barisic, der den Sieg dem neuerlich am Kreuzband verletzten Andreas Kuen widmete.

Zu viele vergebene Chancen
Seine Mannschaft hatte einige hochkarätige Chancen vernebelt, darunter auch einen von Deni Alar ausgeführten Elfmeter, den der starke Ex-Rapid-Goalie Andreas Lukse parierte. "Es ist momentan unser Manko, dass wir zu viele Chancen vergeben", sagte Barisic. "Auf der einen Seite freue ich mich über die vielen Möglichkeiten, die wir uns erarbeiten. Auf der anderen Seite halten die Goalies gegen uns fast immer großartig und sind danach meistens im Team der Runde."

(Bild: APA/HERBERT NEUBAUER)
(Bild: APA/HERBERT NEUBAUER)
(Bild: GEPA)
(Bild: GEPA)

Harter Arbeiter, toller Charakter
Geschlagen war Lukse erst bei einem Kopfball von Prosenik, der danach von einem "zusätzlichen Adrenalinschub" nach dem späten Siegestor sprach. Barisic freute sich für den Matchwinner. "Als wir ihn geholt haben, war er von einem Leistungssportler weit entfernt, aber er hat sich alles hart erarbeitet und hat einen tollen Charakter", meinte der Trainer.

Rapid - Chelsea - Milan - Rapid
Der 22-jährige Prosenik ging 2009 vom Rapid-Nachwuchs zu den Junioren von Chelsea, konnte sich dort aber auch aufgrund von Verletzungen ebenso wenig durchsetzen wie später beim AC Milan. Im Oktober 2013 kehrte er zu Rapid zurück - dort hat er aber im Sturm-Zentrum mit Robert Beric und Deni Alar starke Konkurrenz.

In Abwesenheit des gesperrten Beric und des zu diesem Zeitpunkt ausgewechselten Alar glückte Prosenik jenes Tor, das bei Altach-Coach Damir Canadi eine gewisse Verbitterung auslöste. "Rapid hat verdient gewonnen, aber mit ein bisschen mehr Glück hätten wir einen Punkt mitnehmen können", sagte Canadi und wies auf die Top-Chance seines Mittelfeldspielers Philipp Netzer in der 88. Minute hin.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele