Mo, 20. August 2018

Unsichere Logins

21.01.2015 10:04

"123456": Das sind die schlechtesten Passwörter

"123456" und Co.: Das auf die Passwortverwaltung spezialisierte Unternehmen SplashData hat seine alljährliche Liste der schlechtesten Passwörter veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die unrühmliche Rangliste traurigerweise nur wenig verändert. Die Anzahl der Nutzer, die derart unsichere Passwörter verwendeten, sei im Vergleich zu 2013 aber gesunken, wie SplashData nach Auswertung von über 3,3 Millionen Passwörtern, die durch Hacks ins Netz gelangt waren, mitteilte.

An der Spitze der gebräuchlichsten und somit schlechtesten Passwörter rangierte laut SplashData auch 2014 "123456". Die Ziffernfolge hatte erstmals in der Geschichte der Liste im Vorjahr den langjährigen Spitzenreiter "password" abgelöst und auf den zweiten Platz verwiesen, wo sich das Kennwort auch 2014 behauptete. Auf dem dritten Platz landete "12345", welches damit die nur unwesentlich sicherere, weil längere Zahlenfolge "12345678" auf Platz vier verdrängte, gefolgt von "qwerty" auf Platz fünf.

Vervollständigt werden die Top Ten von den Passwörtern "123456789", "1234" sowie den drei Neueinsteigern "baseball", "dragon" und "football". Weitere Neuzugänge in der SplashData-Liste sind zudem "superman" (21), "696969" (22) oder "batman" (24), die sich damit zwischen altbekannte Logins wie "abc123" (14) oder "trustno1" (25) reihen. Nicht mehr in der diesjährigen Liste vertreten ist hingegen die Liebesbekundung "iloveyou".

Weniger schlechte Passwörter
"Die schlechte Nachricht ist, dass die in diesem Jahr am häufigsten verwendeten Passwörter mit jenen früherer Jahre ziemlich übereinstimmen", so der US-Passwortexperte Mark Burnett. "Die gute Nachricht ist, dass immer mehr Menschen von der Verwendung dieser Kennwörter absehen." Demnach repräsentieren die 25 schlechtesten Passwörter lediglich 2,2 Prozent aller untersuchten Passwörter. Wenngleich diese Zahl noch immer erschreckend sei, so sei es doch der bislang am niedrigsten gemessene Prozentsatz an Menschen, die die schlechtesten Passwörter verwendeten, erläuterte Burnett.

SplashData warnt dennoch eindringlich vor den Gefahren, denen sich Nutzer durch ein schwaches und leicht zu erratendes Passwort aussetzen, und rät daher unter anderem von der Verwendung beliebter Sportarten, Mannschaften, Sportler, Namen, Automarken, Filmtitel oder Geburtsjahre als Passwort ab. So befänden sich etwa die Jahrgänge "1989", "1990", "1991" und "1992" allesamt unter den Top 100 der schlechtesten Passwörter.

Sicheres Passwort - so geht's!
Und wie schaut ein sicheres Passwort nun aus? Dem Unternehmen nach sollte aus mindestens acht Zeichen bestehen, darunter Buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen. Für verschiedene Websites sollten außerdem unterschiedliche Passwörter verwendet werden. Wer sich so viele Passwörter nicht merken kann, könne zu einem Passwort-Manager greifen.

Fast alle namhaften Anbieter von Sicherheitslösungen bieten entsprechende Programme inzwischen größtenteils kostenlos an. Wer Hilfe bei der Erstellung eines sicheren Passworts braucht, kann zudem von sogenannten Passwortgeneratoren Gebrauch machen, von denen sich zahlreiche im Internet finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.