Di, 21. August 2018

Mit 13. Jänner

12.01.2015 13:54

Microsoft stellt Support für Windows 7 ein

Aus und vorbei: Mit dem 13. Jänner stellt Microsoft den grundlegenden Support für Windows 7 ein. Funktionale Verbesserungen für das Betriebssystem wird es fortan nicht mehr geben. Etwaige Sicherheitslücken will Microsoft aber auch weiterhin stopfen.

Bereits im Oktober vergangenen Jahres und somit fünf Jahre nach dem Marktstart von Windows 7 im Oktober 2009 hatte Microsoft den offiziellen Verkaufsstopp für das Betriebssystem verkündet. Mit dem 13. Jänner endet nun der grundlegende Support für Windows 7. Das heißt: Aktualisierungen für das Betriebssystem wird es fortan keine mehr geben.

Grund zur Panik gibt es dennoch nicht: Bis zum 14. Jänner 2020 will der Konzern den Nutzern von Windows 7 im Rahmen des sogenannten erweiterten Supports kostenlose Sicherheitsupdates liefern. Voraussetzung: Nutzer müssen das Service Pack 1 installiert haben.

Laut Netmarketshare läuft Windows 7 aktuell auf über 56 Prozent aller Rechner weltweit. Die Nachfolgeversionen Windows 8 bzw. 8.1 kommen demnach gemeinsam lediglich auf einen Marktanteil von nicht einmal 15 Prozent. Zum Vergleich: Das bereist 2001 gestartete Windows XP hält immer noch bei einem Marktanteil von etwas mehr als 18 Prozent. Die Hoffnungen Microsofts ruhen nun auf Windows 10, das voraussichtlich im Sommer erscheinen soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.