Sa, 23. Juni 2018

Schwere Geburt

08.07.2014 20:07

Meusburger erreicht mit Mühe Gastein-Achtelfinale

Beim mit 250.000 Dollar dotierten WTA-Tennisturnier "Nürnberger Gastein Ladies" stehen zwei Österreicherinnen im Achtelfinale. Die Vorarlberger Titelverteidigerin Yvonne Meusburger setzte sich am Dienstag in der ersten Runde gegen die tschechische Qualifikantin Tereza Smitkova nach 2:51 Stunden 7:6(9), 4:6, 7:5 durch. Ebenso dabei ist die Steirerin Lisa-Maria Moser, die am Vortag gesiegt hatte. Endstation war hingegen für die Tirolerin Patricia Mayr-Achleitner, die gegen die als Nummer fünf gesetzte Jelina Switolina nach 1:09 Stunden klar 1:6, 4:6 verlor.

Meusburger führte im ersten Satz im Tiebreak bereits 6:1, ließ Smitkova aber nochmals herankommen, um die Satz-Entscheidung dann erst recht noch mit 11:9 zu gewinnen. Im zweiten Durchgang, den Smitkova 6:4 für sich entschied, gab es gleich sieben Breaks. Im entscheidenden Satz, den die Tschechin lange beherrschte, gab es schließlich das erlösende 7:5 für die Lokalmatadorin. "Es war ein komisches Ende", gestand Meusburger und schilderte: "Im Publikum schrie jemand was, ich spielte aber weiter. Smitkova meinte, es gäbe 'ein Aus'." Das war der entscheidende Matchball nach 2:51 Stunden. "Kurzfristig überlegte ich, den Ball wiederholen zu lassen. Aber das wäre auch blöd gewesen."

Meusburger: "Weiß nicht, ob ich es verdient habe"
Anschließend sprach "Meuse" von einer schweren Geburt bei ihrem diesjährigen Erstrundensieg: "Ich freue mich, weiß aber nicht, ob ich es verdient habe. Ich habe einen schlechten Start erwischt." Der Vorteil für sie sei gewesen, dass es leicht geregnet hat ("das liegt mir") und dass Smitkova keine Antwort auf die Spins der 30-jährigen Vorarlbergerin gewusst habe. Zudem sei es eine sehr lange Partie gewesen. "Solche Matches kommen mir entgegen, da habe ich Vorteile im Kopf. Aber ich war teilweise zu kurz und habe definitiv zu viele Fehler gemacht", bekannte sie.

Mayr-Achleitner: "Natürlich bin ich traurig"
Für Mayr-Achleitner (WTA-77) war es eine bittere Niederlage. "Natürlich bin ich traurig", bekannte die Tirolerin, "aber es war ein schwieriges Match. Die Gegnerin ist einfach perfekt gestartet, sie hat von Beginn an druckvoll gespielt", analysierte die 27-jährige. Und Mayr-Achleitner beklagte auch Auslosungspech in dieser Saison: "Ich bekomme es immer wieder mit Spielerinnen zwischen 30 und 40 (Anm.: Weltranglisten-Position) zu tun". So liegt Switolina aktuell auf Rang 35.

Nach der Niederlage verabschiedete sich Mayr-Achleitner traurig aus Bad Gastein: "Auch wenn ich heute traurig bin. Bad Gastein bleibt eines meiner Lieblingsturniere. Ich werde sicher wiederkommen." Für Mayr-Achleitner ist nun die Sandplatzsaison beendet. Sie fliegt am Samstag nach Istanbul und dann nach Baku in Aserbaidschan, um sich auf die Hartplatzsaison mit dem Höhepunkt US Open in New York vorzubereiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.