So, 19. August 2018

Dreimal so viel!

23.01.2014 19:45

NoVA neu bringt dem Staat wohl mehr als angegeben

Die Erhöhung der Normverbrauchsabgabe (NoVA) dürfte deutlich mehr Geld in die Staatskasse spülen als vom Finanzministerium angekündigt. Nach Berechnungen der Importeure wird der Aufschlag aus der Steuer für neu zugelassene Fahrzeuge knapp dreimal so hoch ausfallen.

Das Finanzministerium spricht von 550 Millionen Euro an NoVA jährlich, das bedeutet prognostizierte Mehreinnahmen von rund 50 Millionen Euro. Der Arbeitskreis der Automobilimporteure geht in einer Stellungnahme hingegen von zukünftigen NoVA-Einnahmen in der Höhe von rund 640 Millionen Euro pro Jahr aus, berichtet der ÖAMTC. Diese Zahlen basieren laut Arbeitskreis der Automobilimporteure auf Echtzahlen für die Neuzulassungen 2012.

"Stimmt die Rechnung der Autohersteller, würde die NoVA-Erhöhung die österreichischen Autofahrer rund 140 Millionen Euro kosten", sagt der Chef der ÖAMTC-Interessenvertretung Bernhard Wiesinger. Der Klub fordert dazu Aufklärung vom Finanzministerium und fordert erneut die Rücknahme der geplanten Steuererhöhungen für den Individualverkehr und einen Belastungsstopp für Autofahrer.

Zusätzlich zur NoVA-Erhöhung langt die Finanz auch noch bei der motorbezogenen Versicherungssteuer kräftig hin. Hier ist von weit über 200.000 Euro pro Jahr die Rede.

Im Internet läuft der Widerstand gegen das Melken der "Kuh" Autofahrer. Die Facebook-Seite "Gegen die Erhöhung der motorbezogenen Versicherungssteuer" hat bereits weit über 100.000 Fans. Es laufen eine Bürgerinitiative und eine Online-Petition.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.