So, 19. August 2018

Ballmer-Nachfolge

08.01.2014 08:58

Ford-Chef Mulally wechselt nicht zu Microsoft

Bei der Suche nach einem Nachfolger für Firmenchef Steve Ballmer kann Microsoft wohl nicht auf Ford-Chef Alan Mulally setzen. Mulally habe sich am Dienstag eindeutig zu dem Autobauer bekannt, sagte ein Ford-Sprecher. "Alan hat absolut klar gemacht, dass er keine Pläne hat, irgendetwas anderes zu machen, als weiter für Ford zu arbeiten."

Die Nachrichtenagentur Associated Press hatte unmittelbar zuvor berichtet, Mulally werde nicht zu Microsoft gehen und zumindest noch 2014 bei Ford bleiben.

Branchenexperten blicken in diesen Tagen mit Spannung auf die Personalie. Microsoft hatte Mitte Dezember erklärt, Anfang 2014 einen neuen Chef präsentieren zu wollen, nachdem Ballmer im August seinen Rückzug binnen zwölf Monaten angekündigt hatte.

Reuters hatte Anfang November unter Berufung auf Insider berichtet, der Softwarekonzern habe inzwischen nur noch eine Handvoll Kandidaten für den Chef-Posten auf der Liste. Dazu gehörten Mulally, der frühere Nokia-Chef Stephen Elop und der ehemalige Skype-Chef Tony Bates, der inzwischen bei Microsoft für die strategische Ausrichtung zuständig ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.