Mo, 20. August 2018

Auch Doppel verloren

14.09.2013 18:13

Davis-Cup-Team muss aus der Weltgruppe absteigen

Fünf Jahre nach einer 2:3-Niederlage in Chile muss Österreichs Davis-Cup-Team wieder aus der Weltgruppe absteigen. Julian Knowle und Oliver Marach mussten sich am Samstag in Groningen im Play-off Robin Haase/Jean-Julien Rojer mit 6:4 ,3:6, 4:6, 5:7 geschlagen geben. Die Niederlande sicherten sich damit schon nach zwei Spieltagen eine uneinholbare 3:0-Führung und die Rückkehr in den Kreis der besten 16 Nationen.

Die Einzel drei und vier am Sonntag sind nun bedeutungslos, Kapitän Clemens Trimmel möchte aber dennoch beide Singles mit den bestmöglichen Spielern bestreiten. Für die ÖTV-Equipe heißt es nun aber zumindest 2014 wieder kleinere Brötchen zu backen, die Zugehörigkeit zur "Champions League" im Tennis muss nun wieder erarbeitet werden.

Schulterprobleme bei Melzer
In einer Fortsetzung von unvorhersehbaren Ereignissen hatte Samstag früh Jürgen Melzer wegen einer angeschlagenen Schulter auf den Doppeleinsatz verzichten müssen. Oliver Marach sprang wie schon am Vortag für den erkrankten Andreas Haider-Maurer im Single nun auch im Doppel für Melzer ein.

"Es war ein sehr enges Match. Wir haben sehr gut angefangen, Rojer hat im ersten Satz noch nicht so gut gespielt", sagte Marach. Trotz eines 1:2-Satzrückstandes erkämpften sich Marach/Knowle im vierten Satz eine 2:0-Führung. "Es war halt schade, dass wir dann das Break nicht bestätigt haben", sagte der 33-jährige Steirer. Auch Marach ist schon seit dem Einzel angeschlagen, ließ sich am Ende des dritten Durchgangs behandeln. Er wollte das aber nicht als Ausrede gelten lassen. "Das war sicher kein Grund, warum wir verloren haben."

Sein 39-jähriger Partner Knowle brachte die Begründung noch klarer auf den Punkt. "Sie haben zu gut serviert und viel mehr freie Punkte mit ihrem Aufschlag bekommen als wir in diesen vier Sätzen. Das hat einen großen Unterschied ausgemacht und deshalb haben sie auch alles in allem verdient gewonnen."

Der gesamte Davis Cup ist für Österreichs Nationalteam sehr unglücklich verlaufen. Zunächst musste der Doppel-Weltranglisten-Dritte Alexander Peya verletzt absagen. "Und natürlich ist es unglücklich, wenn der zweite Einzelspieler am Tag vor dem Davis Cup krank wird. Jürgen hat danach über vier Sätze sehr gutes Tennis gespielt hat, aber man muss vor de Bakker den Hut ziehen. Und wenn man 0:2 hinten ist, ist es schwierig", analysierte Knowle, der das überaus faire Publikum als eines der besten beschrieb, die er je auswärts erlebt hat. "Man sollte aber nicht nur sagen, dass es unglücklich war, da würde man den Holländern unrecht tun. Die haben sich sehr gut präsentiert in den zwei Tagen", konstatierte der Vorarlberger.

Trimmel: "Haben keinen großen Kader"
Der sichtlich sehr enttäuschte ÖTV-Davis-Cup-Kapitän Clemens Trimmel gratulierte zunächst einer starken niederländischen Mannschaft und lobte sowohl das Rundherum als auch die Fans. Wenn man schon verlieren müsse, "dann lieber gegen so ein Team, das so eine Sportnation ist".

"Wir wissen jedes Mal im Davis Cup, ob in der Weltgruppe oder in der Relegation, dass wir nicht über einen so großen Kader verfügen und reihenweise auswechseln können", sagte Trimmel. Nach Haider-Maurers Ausfall habe man mit einem 0:1 nach dem ersten Match rechnen müssen und das Melzer-Match sei durchaus hochklassig gewesen. Für das Doppel habe man gewusst, dass dies kein Selbstläufer sei, denn Haase ist u.a. diesjähriger Australian-Open-Doppelfinalist und Rojer steht auch mitten in der Weltklasse.

"Eine Katastrophe"
"Wir sind mit den besten verfügbaren Spielern angereist. Aber sowohl gestern als auch heute waren bei den Holländern immer ein paar Prozent mehr da und deswegen muss man auch sagen: verdient gewonnen", so Trimmel. Natürlich wird es nun eine genau Analyse dieses Länderkampfs geben, das verspricht auch ÖTV-Präsident Ronnie Leitgeb: "Ich bin sehr enttäuscht, weil für das österreichische Tennis insgesamt ist es eine Katastrophe, wenn wir nicht in der Weltgruppe sind. Uns werden die Mittel fehlen, die wir durch die Preisgelder in der Weltgruppe haben, aber auch weil wir wieder ganz unten anfangen müssen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Primera Division
Atletico muss sich zum Auftakt mit 1:1 begnügen
Fußball International
Deutscher Cup
Freiburgs Lienhart jubelt nach Elfmeterkrimi
Fußball International
Asienspiele
Irre! Chinesin erzielt Dreifach-Hattrick
Fußball International
Asienspiele
Salzburgs Hwang mit Südkorea im Achtelfinale
Fußball International
Kostic kommt
Hütter-Klub Frankfurt reagiert auf Pleiten
Fußball International
Europa-League-Play-off
Fan-Randale: Rapid-Gegner Bukarest droht Strafe
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.