16.08.2013 09:10 |

LA-WM in Moskau

Kemboi rockt Arena, Premieren-Gold für Kolumbien

Nach seinem zweiten Olympiasieg 2012 wollte Ezekiel Kemboi eigentlich zum Marathon wechseln. Den nach London doch schnell wieder vollzogenen Sinneswandel braucht der Kenianer allerdings nicht zu bereuen: Am Donnerstag gewann er bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Moskau zum dritten Mal in Folge Gold über die 3.000 Meter Hindernis und feierte den Triumph im Irokesen-Haarschnitt-Look mit seinen mittlerweile bekannten Tänzchen auf der Ehrenrunde.

Der 31-jährige Kemboi setzte sich in 8:06,01 Minuten vor seinem Landsmann Conseslus Kipruto (8:06,37) und Mahiedine Mekhissi-Benabbad (FRA/8:07,86) durch und eröffnete einen Abend mit einem Reigen starker Leistungen. Im Dreisprung der Frauen passierte ein Novum: Die Kolumbianerin Caterine Ibargüen gewann ihren ersten großen Titel und bescherte ihrem Heimatland die erste Goldmedaille in der Geschichte von Weltmeisterschaften überhaupt.

Ibargüen holt erstes Gold für Kolumbien
Vor zwei Jahren in Daegu war die 29-jährige Ibargüen WM-Dritte gewesen, voriges Jahr in London Olympia-Zweite. In Moskau sprang sie bei nur drei gültigen Versuchen im zweiten der sechs Durchgänge zur Jahresweltbestleistung von 14,85 Metern, Silber ging an Jekaterina Konewa aus Russland (14,81) und Bronze an die ukrainische Titelverteidigerin Olga Saladuha (14,65).

Hochsprung-Triumph für Bondarenko
Im Hochsprung triumphierte der Ukrainer Bogdan Bondarenko und stellte mit 2,41 Metern die von ihm gehaltene Jahresbestmarke sowie den WM-Rekord ein. Mutaz Essa Barshim aus Quatar erreichte mit 2,38 m Silber, der Kanadier Derek Drouin mit der gleichen Weite Bronze. Topfavorit Bondarenko klärte 2,29 und 2,35 Meter auf Anhieb, 2,41 m schaffte er im zweiten Versuch. Anschließend ließ er sich die Latte auf 2,46 auflegen, den Weltrekord von 2,45 behielt aber der Kubaner Javier Sotomayor.

400-Meter-Hürden-Gold an Hejnova bzw. Gordon
Die 400 Meter Hürden gingen an die Tschechin Zuzana Hejnova, die in 52,83 Sekunden Jahresweltbestzeit vor Dalilah Muhammad (USA/54,09) und Titelverteidigerin Lashinda Demus (USA/54,27) erzielte und damit 2013 noch immer unbesiegt ist. Bei den Männern war in derselben Disziplin Jehue Gordon aus Trinidad und Tobago erfolgreich, eine Zeit von 47,69 Sekunden brachte ihm sein erstes Gold und war ebenfalls Jahresbestleistung. Er ließ Michael den US-AmerikanerTinsely (47,70) und den Serben Emir Bekric (48,05) hinter sich.

1.500-Meter-Titel an Aregawi
Den Titel über 1.500 Meter schnappte sich die Schwedin Abeba Aregawi in 4:02,67 Minuten vor Jennifer Simpson aus den USA (4:02,99) und Hellen Obiri aus Kenia (4:03,86). Über die 4x400 Meter der Männer verzeichneten die USA in den Vorläufen mit 2:59,85 Minuten Jahresweltbestleistung, auf den Rängen landeten Jamaika sowie Trinidad und Tobago. Die Superstars dieser Nationen waren noch nicht im Einsatz.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 21. September 2021
Wetter Symbol