Sa, 20. Oktober 2018

Fit wie nie zuvor

20.09.2005 14:27

Maradona springt und tanzt und moderiert im TV

Als Moderator seiner eigenen Fernsehshow ist Diego Maradona ein unglaubliches Comeback in Argentinien gelungen. Einer der besten Fußballer aller Zeiten hat nach einer Magenverkleinerung in nur sechs Monaten nach eigenen Angaben 50 Kilogramm abgespeckt und sogar dem Kokain abgeschworen.

In seinem Showspektakel, einer Mischung aus Prominententalk, Sportmagazin und Fernsehmesse, feiert er seine Gäste - und natürlich vor allem sich selbst. Es ist eine stolze Hommage an das größte Sportidol, das Argentinien je verehrt hat. Und anderseits ist es der Rettungsring für den nach jahrelangen Eskapaden fast schon Tod gesagten.

Alle Augen auf Diego
"Olé olé olé olé - Diego olé" skandieren die Gäste im Publikum. Es ist zehn Uhr in der "Nacht der Nummer 10" - eine Anspielung auf Maradonas Trikotnummer. Ein kurzer Wangenkuss an Tochter Dalma, das Metalltor öffnet sich und Maradona betritt die von gelbem Licht durchflutete Arena. Ganz Argentinien richtet die Augen auf den schlanken Moderator in lässiger Lederjacke, der sich so leichtfüßig im Fernsehstudio bewegt, als sei es ein Fußballstadion.

Augenblicke später singt ein Chor der aus den besten Fußballern des Landes besteht. Sie wollten "Diego für immer sehen" und werfen ihm ihre Trikots zu. Mit Mühe schafft es Maradona sie zu fangen und versichert gerührt, "das ist die schönste aller Überraschungen". Seine dunklen Augen funkeln. Szenen wie diese gibt es jeden Montag im argentinischen Fernsehen. Die Argentinier sind froh, ihn gesund zu sehen. Denn Skandale und Eskapaden durchziehen Maradonas Leben wie ein roter Faden.

Radikalkur
Von 123 Kilogramm speckte er auf 73 ab, und die argentinische und internationale Prominenz gibt sich ein Stelldichein, um Maradona die Hand zu schütteln. Ob auf weißer Couch, auf Leinwänden oder auf zahlreichen Bildschirmen, überall im Studio ist sein Gesicht zu sehen. Alles konzentriert sich auf ihn und seine Familie. Denn die Show ähnelt einem Familienunternehmen: Tochter Dalma in der Produktion, Tochter Gianina als persönliche Assistentin und die Eltern im Publikum, immer zu einem Küsschen bereit.

Mit Emotionen wird bei der "Nacht der 10" nie gespart. Seit der ersten Ausstrahlung Mitte August zeigt die dramaturgische Handschrift den gefühlvollen Diego, den nationalen Patrioten.

Auch Pelé zu Besuch
In der ersten Sendung besuchte der brasilianische Erzrivale Pelé Maradona. Der "König trifft Gott" titelte die argentinische Presse. Es wurde die erwartete Versöhnung der beiden, und Pelé gestand mit zitternder Stimme, sich um seinen drogenabhängigen Sohn zu sorgen. Dann setzte Maradona die Beziehung zu seiner Ex-Frau Claudia dem grellen Scheinwerferlicht aus. Ihr, die im Studio immer neben der Kamera steht, widmete er ein Liebeslied. Vor Millionen Zuschauern ging er langsam auf sie zu und küsste sie auf die Wange. Wie gern würde Argentinien die beiden in der letzten Sendung wieder zusammen sehen.

Leben wieder im Griff
Mit der Gage und den Werbeeinnahmen will er seine Schulden "bis auf den letzten Centavo zurückzahlen." Doch seine Fans sorgen sich bereits. Noch bis Jänner 2006 wird er zwischen zwei Fernsehshows, zwischen Argentinien und Italien hin und her pendeln. Außerdem ist er Vize-Sportdirektor seines Lieblingsclubs "Boca Juniors", für den er auch mehrere Jahre gespielt hat. Wie lange hält er das durch, fragen sich viele.

Sportticker
„Vorarlberger kompakt“
LIVE: Unerwartet! Altach gleicht durch Dobras aus
Fußball National
Arnautovic verlor
Manchester City nach 5:0 an Englands Ligaspitze
Fußball International
Spiel noch ohne Tor
LIVE! Ausgleich! Dieng erlöst den Tirol-Block
Fußball National
Stuttgart abgeschossen
4:0! BVB furios - Weinzierl-Debüt wird zum Debakel
Fußball International
Nach „Medienschelte“
Wieder da! Die Bayern können doch siegen
Fußball International
KSV-Niederlagen-Serie
Kapfenberg verliert auch gegen Innsbruck II.!
Fußball National
Mega-Projekt
Barca investiert 360 Millionen € in Stadionausbau
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.