„Coolcation“ boomt

Immer mehr Urlauber wollen Fjorde statt Strände

Reisen & Urlaub
04.07.2024 09:33

Während sich in diesen Wochen Hunderttausende Urlauber auf den Weg an die Strände im Süden Europas machen, kommt es zeitgleich zu einer wachsenden Gegenbewegung: Angesichts des Klimawandels verbringen immer mehr Menschen ihre Ferien auf der Suche nach Abkühlung in Nordeuropa. 

Wer in Griechenland dieser Tage Urlaub macht, darf nicht empfindlich sein. Aktuell herrschen dort fast 40 Grad im Schatten. Wegen der Hitze musste die Akropolis in Athen schon im Juni für Besucher geschlossen werden. In einigen Regionen wüten Waldbrände, auch andere Länder rund ums Mittelmeer leiden zunehmend unter extremer Hitze.

Immer mehr Menschen entscheiden sich deshalb für Urlaub in Mittel- und Nordeuropa. Norwegen etwa verzeichnete im vergangenen Jahr 22 Prozent mehr Übernachtungen ausländischer Gäste, Schweden um elf Prozent.

Søndervig in Dänemark – bei Reisenden zunehmend auch im Sommer beliebt ... (Bild: stock.adobe.com/Lukassek - stock.adobe.com)
Søndervig in Dänemark – bei Reisenden zunehmend auch im Sommer beliebt ...

Hitze macht vielen zu schaffen
Laut einer Umfrage des Tourismusverbands Visit Sweden in Deutschland planen etwa ein Drittel der Befragten eine Änderung ihrer Reisegewohnheiten wegen der seit Jahren zunehmenden Hitze in Südeuropa. Viele davon wollen auf kühlere Jahreszeiten ausweichen, doch nicht wenige richten ihren Blick auf neue Reiseziele.

Bergluft statt Feinstaub in der Großstadt
„Bei Coolcation geht es nicht nur um das Wetter“, sagt Susanne Andersson von Visit Sweden. „Es geht darum, an Orte zu reisen, die nicht nur kühler, sondern auch weniger überlaufen sind.“ Statt an überlaufenen Mittelmeerstränden zu braten oder sich in der Schlange vor der Akropolis Luft zuzufächeln, baden nicht wenige Urlauber lieber in einem Fjord oder atmen bei einer Wanderung frische Bergluft.

Auch in der finnischen Region Lappland nahe dem Polarkreis ist die Zahl der Touristen gestiegen. 29 Prozent mehr Übernachtungen als im Vorjahr verzeichnete die Regionalhauptstadt Rovaniemi im vergangenen Jahr. „Der Trend der Coolcation ist hier klar zu spüren“, sagt die Tourismusbeauftragte Sanna Karkkainen. „Das ging schon vor ein paar Jahren los, aber mit den heißen Sommern in Süd- und Mitteleuropa hat es sich noch verstärkt.“

Trend hat auch seine Schattenseiten
„Unsere Hauptsorge ist, dass zu viele Leute zur gleichen Zeit kommen“, sagt Jan Ove Tryggestad aus dem kleinen Ort Hyllesylt, wo gerade ein imposantes Kreuzfahrtschiff mit 6.000 Passagieren und 2000 Besatzungsmitgliedern angelegt hat. „Das ist ein kleines Dorf hier. Im Winter gibt es rund 300 Bewohner.

Natürlich ist das so etwas wie ein Kulturschock, wenn plötzlich quasi die Bewohner einer ganzen Kleinstadt an Land gehen“, schildert Tryggestad. „Aber wir passen uns an.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele