„Diese Augen ...“

Video versetzt Fans in große Sorge um Timberlake

Society International
23.06.2024 13:17

Nach einer Alko-Fahrt wurde Justin Timberlake Anfang der Woche in Sag Harbor festgenommen. Ein einmaliger Ausrutscher, oder steckt doch mehr dahinter? Ein Video, das wenige Wochen vor dem Vorfall beim Konzert in Las Vegas aufgenommen wurde, versetzt die Fans jetzt jedenfalls in Sorge.

„Es war eine harte Woche“, erklärte Justin Timberlake am Freitagabend bei seinem ersten Auftritt in Chicago nach der Festnahme Anfang der Woche und bedankte sich bei seinen Fans, dass seine Fans ihn „immer noch lieben“.

Video von Timberlake sorgt für Wirbel
Doch handelte es sich bei der Suff-Fahrt in Sag Harbor wirklich nur um einen Ausrutscher? Ein Video, das vor rund einem Monat bei Timberlakes Konzert in Las Vegas aufgenommen wurde, versetzt die Fans des Chartstürmers jetzt jedenfalls in helle Aufregung.

Der Grund? Timberlake, der singend durchs Publikum tanzte, wirkte in dem Clip ziemlich ausgelaugt mit blutunterlaufenen Augen und komplett starrem Blick.

Schnell sammelten sich deshalb auch zahlreiche Kommentare besorgter Fans unter dem Konzertausschnitt, der nicht nur auf TikTok, sondern auch auf X weiterverbreitet worden war.

„Diese Augen ...“
„Er sieht ziemlich fertig aus. Hol dir Hilfe, Bro“, meinte ein Fan besorgt. Ein anderer konnte dem nur zustimmen, erklärte: „Er schaut wirklich nicht okay aus ...“ Und noch einer mutmaßte: „Diese Augen ... entweder hat dieser Kerl eine Woche nicht geschlafen oder er startet in die zweite Runde.

Mehrere Fans machten sich hingegen einen Spaß auf Kosten des Popstars und erklärten, das Video werde wohl „seine Tour ruinieren“ – eine Anspielung auf das, was Timberlake dem jungen Polizisten erklärt haben soll, der ihn bei seiner Verhaftung nicht erkannt hatte.

Verhaftung nach Alko-Fahrt
Timberlake soll Anfang der Woche laut einem Polizeibericht in der Ortschaft Sag Harbor, etwa 150 Kilometer östlich der Millionenmetropole New York, unter anderem ein Stoppschild überfahren haben und daraufhin von einer Streife angehalten worden sein.

Nach einer Nacht auf der Wache von Sag Harbor durfte Timberlake wieder nach Hause. Am Freitag stand er bereits wieder in Chicago auf der Bühne. (Bild: APA/AFP/Adam GRAY)
Nach einer Nacht auf der Wache von Sag Harbor durfte Timberlake wieder nach Hause. Am Freitag stand er bereits wieder in Chicago auf der Bühne.

Ein Beamter sagte laut einem Gerichtsdokument, Timberlakes Atem habe stark nach Alkohol gerochen. Der Popsänger sei zudem unsicher auf den Beinen gewesen. Er selbst soll behauptet haben, dass es „nur einen Martini“ getrunken hat. Neuesten Berichten zufolge soll es sich um einen „Vesper Martini“-Cocktail gehandelt haben, der neben Martini auch Wodka, Gin und Lillet enthält. 

„Mug Shot“ ging viral
Nach einer Nacht auf der Wache sei der Superstar nach einem Termin vor Gericht freigelassen worden. Der von der Polizei veröffentlichte sogenannte „Mug Shot“, das Polizeifoto des ernst in die Kamera schauenden Weltstars in Gewahrsam, ging im Internet viral.

Timberlake, der als einer der bekanntesten Popstars unserer Zeit gilt, steht nun vor einem weiteren Gerichtstermin Ende Juli. Sein Anwalt hat angekündigt, „energisch“ gegen die Anschuldigungen vorgehen zu wollen.

Der 43-Jährige ist derzeit mit einem neuen Album auf Tour. Der mehrfache Grammy-Gewinner („Cry Me a River“, „What Goes Around... Comes Around“) wird ab Juli auch in Europa auftreten. Ein Konzert in Wien steht momentan jedoch nicht am Plan.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele