Blöd gelaufen!

BKA tätigt Falschgeld-Kauf, Postler stiehlt Paket

Gericht
19.06.2024 18:00

Einem 26-Jährigen drohen in Wien nach einer Falschgeld-Bestellung ein bis zehn Jahre Haft. Doch er ist nicht der Einzige, dem der illegale Kauf strafrechtliche Konsequenzen einbrachte. Denn bei seinem Prozess kommt ein kurioser Zufall ans Tageslicht.

„Junge Menschen wissen oft nicht, dass es sich hier um kein Kavaliersdelikt handelt, sondern um eine Straftat, die mit einem Strafrahmen von ein bis zehn Jahren Haft bedroht ist“, sagt Rechtsanwalt Sascha Flatz im Prozess gegen einen 26-jährigen Österreicher. „Viele denken, das ist so wie Schokolade klauen.“ Der junge Mann hat im Internet Falschgeld bestellt, das Paket wurde von Zoll-Spürhunden erschnüffelt.

Ein Postbediensteter fand in Wien Gefallen an einem Paket mit Falschgeld. Den wahren Besteller kannte er nicht. (Bild: APA/dpa/Arne Dedert (Symbolbild))
Ein Postbediensteter fand in Wien Gefallen an einem Paket mit Falschgeld. Den wahren Besteller kannte er nicht.

Ermittler klingelten an der Wohnungstür
„Ich war für eine lange Zeit alleine zu Hause und bin aus Langeweile ins Darknet gelangt. Dort bin ich auf den Blog von einem Schwarzgelddealer mit guten Bewertungen gestoßen.“ Aus Neugierde habe der Wiener einen Testkauf getätigt. Später bestellte er 30 Zwanziger und 30 Fünfziger um 350 Euro. In Umlauf habe er die Blüten nicht bringen wollen. Diese Frage stellte sich aber erst gar nicht – statt des Briefträgers klingelten Ermittler an seiner Wohnungstür. Der geständige Angeklagte verriet den Beamten seine Quelle.

Rechtsanwalt Sascha Flatz vertrat den 26-jährigen Falschgeld-Besteller. Ob auch der angezeigte Postler sein Mandant wird, ist offen. (Bild: zVg)
Rechtsanwalt Sascha Flatz vertrat den 26-jährigen Falschgeld-Besteller. Ob auch der angezeigte Postler sein Mandant wird, ist offen.

Jetzt wird die Geschichte kurios: Das Bundeskriminalamt, Büro Falschgeld, tätigte daraufhin ein verdecktes Geschäft, um Erkenntnisse über Herkunft und Qualität der gefälschten Banknoten zu erlangen und um mögliche Hintermänner auszuforschen. Beim Darknet-Anbieter bestellte das BKA 20 Stück gefälschte 20- und 50-Euro-Banknoten, bezahlt wurde der Kauf mittels Bitcoins. Die Scheine dürften von Belgien aus versandt worden sein.

Zitat Icon

Jugendliche wissen oft nicht, dass es sich bei Falschgeld um kein Kavaliersdelikt handelt, sondern um eine Straftat, die mit ein bis zehn Jahren Haft bedroht ist.

Sascha Flatz in seinem Plädoyer

Der Postler mit den langen Fingern wird angezeigt
Der Clou: Auch dieses Paket kam nicht an. Ein Wiener Postangestellter entwendete ausgerechnet die Bestellung des Bundeskriminalamtes, nahm das Paket mit dem Falschgeld mit, anstatt es ins Postfach zu legen. Der Postler mit den langen Fingern wurde angezeigt. Blöd gelaufen! Auch in Belgien verschwand zuvor ein vom BKA bestelltes Paket Falschgeld. Erst die dritte Banknoten-Bestellung kam tatsächlich bei den Ermittlern an.  

Der Blütendieb von der Österreichischen Post hat seinen Prozess noch vor sich, während der angeklagte 26-Jährige bereits vom Schöffengericht verurteilt wurde. Und – sicher auch aufgrund seines gepflegten, höflichen und reumütigen Auftretens im Prozess – mit einer milden Strafe von einem Jahr bedingter Haft, nicht rechtskräftig, davonkam. „Damit kann er den zugesicherten Job antreten“, ist Anwalt Flatz erleichtert.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele