12.11.2012 10:07 |

0:2 gegen den WAC

"Vorstand raus!" Rapid-Fans "haben die Schnauze voll"

"Ich habe kein System gesehen. Man muss in den nächsten Tagen alles hinterfragen." Präsident Rudolf Edlinger fand nach der 0:2-Heimniederlage Rapids gegen den WAC am Sonntag drastische Worte. Noch drastischer: die Reaktion der (angeblich) eingefleischten Fans. Nach einer Stunde verließen sie die West- und Osttribüne, wetterten dabei lautstark gegen Trainer und Vorstand und raunzten: "Wir haben die Schnauze voll."

Bereits nach 20 Minuten riefen empörte Rapid-Anhänger auf der Osttribüne, dass sie das wahre Rapid-Team sehen wollten. Da führte Aufsteiger Wolfsberg, gegen den Rapid in beiden Herbstpartien weder einen Punkt holte noch ein Tor erzielte, schon 1:0. Zur Pause ertönte ein schrilles Pfeifkonzert.

"Vorstand raus"
Und als nach 50 Minuten feststand, dass es die nächste Enttäuschung setzt, machten die Fans wie angekündigt ihrer Unzufriedenheit endgültig Luft. Zuerst skandierten sie "Vorstand raus" und "Wir haben die Schnauze voll", nach einer Stunde verließen jene der West- und Osttribüne nach "Auf Wiedersehen"-Rufen ihre Plätze, sahen sich den Rest des Trauerspiels schweigend hinter der obersten Reihe an. Schlimme Zeiten für Rapid. In denen man nicht weiß, wo die Probleme eigentlich anfangen.

Die grün-weißen Spieler-Hoffnungen auf ein besseres Morgen bewältigen nicht die schwere Gegenwart. Und dann kommt Trainer Peter Schöttel spätestens seit Sonntag endgültig nicht mehr am "31er-Problem" vorbei. Das ist die Rückennummer von Tormann Lukas Königshofer. War er beim 2:0 gegen Salzburg noch Vater des Sieges, so war er am Sonntag wie so oft auch wieder sehr fehleranfällig. Zu wenig für grün-weiße Ansprüche an eine Nummer eins zwischen den Pfosten.

Schöttel: "Das ist das Recht der Fans"
Trainer Schöttel wollte nichts beschönigen: "Wir tun uns schwer, sind körperlich und geistig nicht frisch, haben keine Kreativität." Und zu den Protesten des Anhangs meinte er nur: "Zu reagieren, ist das gute Recht der Fans. Ich nehme das zur Kenntnis."

Edlinger eröffnet Trainerdiskussion
Überraschend kam dann, dass Präsident Edlinger quasi die Trainerdiskussion eröffnete: "Ich habe kein System gesehen. Man muss in den nächsten Tagen alles hinterfragen, um zu Lösungen zu kommen, damit Rapid wieder besser wird." Dass Schöttel am Samstag in Mattersburg noch auf der Bank sitzen wird, wollte Edlinger nicht bestätigen. Seinen eigenen Rücktritt schloss er jedenfalls aus: "Das wäre nicht fair dem Verein gegenüber."

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 13. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten