Depressionen häufig

Ein krankes Herz macht oft auch die Seele krank

Gesund
03.06.2024 06:30

Etwa 20 bis 30 Prozent der Patienten leiden nach einem Herzinfarkt an Depressionen oder Panikattacken. Umgekehrt haben Depressive ein deutlich erhöhtes Herzinfarkt-Risiko. Nach wie vor fehlt vielen Betroffenen Information darüber, dass auch die Psyche nach einem Infarkt oder einer Herzkrankheit leiden könnte. Es gilt, vermehrt auf diese Probleme zu achten!

Ein „gebrochenes Herz“ kann körperliche und auch seelisch Probleme verursachen. Mitunter treten schwere psychische Begleiterkrankungen sogar erst im Rahmen kardialer Ereignisse oder mit zeitlicher Verzögerung von Monaten zutage.

Lebensbedrohliches Ereignis
„Der akute Infarkt mit oft schweren Symptomen und anhaltenden starken Schmerzen wird oft als lebensbedrohliches Ereignis erlebt“, erklärt Kardiologe Prim. Dr. Johannes Mikl, Rehabilitationszentrum Felbring (NÖ), die Hintergründe. „Etwaige folgende Depressionen bedürfen einer Behandlung mit psychotherapeutischen Methoden, oft auch Psychopharmaka.“

Geschieht dies nicht, verschlechtern sich die Heilungschancen. Die Lebensqualität kann massiv beeinträchtigt sein, bis hin zum Verlust der Berufsfähigkeit. Außerdem bedenklich: Depressionen nach einem Ereignis steigern das Risiko für einen neuerlichen Infarkt um 15 bis 30 Prozent.

Zitat Icon

Etwaige folgende Depressionen bedürfen einer Behandlung mit psychotherapeutischen Methoden, oft auch Psychopharmaka.

(Bild: Prim. Dr. Johannes Mikl)

Prim. Dr. Johannes Mikl, Rehabilitationszentrum Felbring (NÖ)

Diese Probleme treten häufig auf
Der Kardiologe zeigt auf, welche Erkrankungen oft auftreten und worauf man demnach achten sollte:

Bei KHK (Koronare Herzerkrankung)/ Infarkt kommt es nicht nur zu Depressionen, sondern auch häufig zu Angststörungen.

Bei Herzrhythmusstörungen, nach Herzstillstand/ Reanimationen, nach Implantation von Defibrillatoren (ICDs) treten Panikattacken und Depressionen auf.

Nach großen kardialen (Not)Operationen und langen Aufenthalten auf der Intensivstation finden sich häufig posttraumatische Belastungssyndrome.

Bei Herzinsuffizienz sind depressive Störungen um das 2 bis 4-fache erhöht.

Takotsubo/ Broken-heart-Syndrom: Bei der sogenannten Stresskardiomyopathie ist der Zusammenhang mit Angststörungen, Depressionen und psychischen Traumata bekannt.

Wichtig ist professionelle Hilfe
Patienten müssen gezielt Psychologen, Psychotherapeuten oder Fachärzten für Psychiatrie zugewiesen werden, denn: Diese professionelle Behandlung verbessert auch entscheidend den Verlauf der kardialen Grunderkrankung.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele