Nach Attentat auf Fico

Wut und Gewalt: So gefährdet sind unsere Politiker

Wien
18.05.2024 11:00

Schussattentat, Prügelattacken, Morddrohungen, Angriffe und Farbanschlag – die Gewalt an Politikern in Europa eskaliert.

Politiker werden immer häufiger zur Zielscheibe von Beleidigungen, Beschimpfungen und neuerdings auch von körperlichen Attacken. Nach dem Attentat auf Robert Fico, Premierminister der Slowakei, sitzt der Schock in unserem Nachbarland tief.

Sein Gesundheitszustand wird weiter als ernst beschrieben. Die nächsten Tage werden entscheidend sein, heißt es aus dem Spital.

Das Attentat auf den slowakischen Regierungschef Robert Fico hat für großes Entsetzen gesorgt. (Bild: Krone KREATIV/AFP, Kronen Zeitung)
Das Attentat auf den slowakischen Regierungschef Robert Fico hat für großes Entsetzen gesorgt.

In der Wiener Innenstadt kam es vor ein paar Tagen ebenfalls zu einer Schrecksekunde. Ein Aktivist verübte einen Farbanschlag mit Kunstblut auf Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP). Sie entging dem Farbkübel nur knapp, bevor der Mann dann gefasst werden konnte.

Schrecksekunde in der Wiener Innenstadt: Vergangene Woche kam es zu einem Farbanschlag auf Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP). (Bild: zVg)
Schrecksekunde in der Wiener Innenstadt: Vergangene Woche kam es zu einem Farbanschlag auf Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP).

Auch in Deutschland kam es in den vergangenen Wochen zu mehreren Angriffen auf Volksvertreter. Der SPD-Politiker Matthias Ecke wurde krankenhausreif geschlagen. Attackiert von einer Gruppe von jungen Männern. Er erlitt Knochenbrüche im Gesicht und musste operiert werden. Wie es dem EU-Abgeordneten nach der brutalen Attacke heute geht? „Ich befinde mich auf dem Weg der Besserung. Es war ein schwerer Angriff. Bald werde ich aber wieder in den Wahlkampf einsteigen“, so Ecke zur „Krone“.

Der deutsche EU-Abgeordnete Matthias Ecke wurde krankenhausreif geprügelt. (Bild: SPD Sachsen/Matthias Ecke)
Der deutsche EU-Abgeordnete Matthias Ecke wurde krankenhausreif geprügelt.

Körperlich attackiert wurde vor kurzem auch die ehemalige Berliner Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD). Alleine im Jahr 2023 gab es in Deutschland 2790 tätliche Angriffe auf Politiker, die meisten waren gegen Politiker der AfD gerichtet.

Doch auch bei uns leben Politiker zunehmend gefährlich. Morddrohungen gegen Volksvertreter werden häufiger. Genaue Zahlen dazu gibt es offiziell nicht. Unvergessen bleibt das Briefbombenattentat auf Wiens Bürgermeister Helmut Zilk in den 90er-Jahren. Er entging damals nur knapp dem Tod. Die Medienberichte rund um die Schüsse auf den slowakischen Premier Fico lösten bei Ex-Bürgermeister Johann Straner aus Fohnsdorf (Steiermark) schmerzhafte Erinnerungen aus. Er wurde im 2003 Opfer eines Schussattentates und überlebte wie durch ein Wunder – seine Armbanduhr hatte die Kugel des Täters entscheidend abgebremst.

Wiens Bürgermeister Helmut Zilk kurz nach dem Briefbombenanschlag. (Bild: Andi Schiel)
Wiens Bürgermeister Helmut Zilk kurz nach dem Briefbombenanschlag.

Aufgeheizte Stimmung nach der Corona-Pandemie
Aber woher kommt die steigende Gewaltbereitschaft? Aus dem Innenministerium heißt es dazu auf „Krone“-Anfrage, dass spätestens seit der Pandemie ein tendenzieller Anstieg an Drohungen gegen bestimmte politisch und öffentlich exponierte Personen zu bemerken ist. Andere externe Einflussfaktoren wie etwa die Klimakrise oder geopolitische Verwerfungen und Kriege (Russland, Gaza) tragen zu einer Zunahme von Bedrohungen bei.

Grundsätzlich haben in Österreich der Bundespräsident, der Bundeskanzler und der Innenminister permanenten Personenschutz. Dieser kann jedoch situationsbedingt auch auf andere Personen ausgeweitet werden. Fakt ist: die Spirale aus Hass und Gewalt dreht sich gefährlich schnell weiter.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele