Polizei-Großaufgebot

Schwerpunktaktion am Reumannplatz: Kanzler vor Ort

Wien
15.05.2024 18:37

Mittwochabend kam es zu einem Großaufgebot der Polizei am Reumannplatz. Die „Krone“ war im Mittelpunkt des Geschehens. Zudem präsentierte Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) an der Seite von Bundeskanzler Karl Nehammer eine erste Bilanz der Schwerpunktaktion: Bislang wurden rund 190 Anzeigen ausgestellt. Die Waffenverbotszone zeigt erste Wirkung. 

Vor zwei Monaten startete die neu gegründete Einsatzgruppe Jugendkriminalität (EJK) ihre erste Schwerpunktaktion in Favoriten – Grund dafür waren die Messerattacken und andere gewaltsame Vorfälle unter Jugendlichen. Seitdem sind fast täglich Streifen und Kontrollen der Einsatzgruppe im Bezirk im Einsatz. Insgesamt 74 solcher Einsätze wurden durchgeführt. Bei diesen wurden nahezu 1000 Personen überprüft und 190 Anzeigen erstattet. 

Insgesamt 40 Einsatzkräfte waren am Mittwochabend bei der Schwerpunktaktion in Favoriten dabei. (Bild: APA/TOBIAS STEINMAURER)
Insgesamt 40 Einsatzkräfte waren am Mittwochabend bei der Schwerpunktaktion in Favoriten dabei.

Großaufgebot am Reumannplatz
Für die Schwerpunktaktion Mittwochabend rückten 40 Polizisten aus. Die „Aktion scharf“ konzentrierte sich auf fremden-, kriminal- und verkehrspolizeiliche Kontrollen sowie auf die Ahndung von Übertretungen.

Auch Bundeskanzler Karl Nehammer und Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) waren bei der „Aktion scharf“ dabei. 

Zitat Icon

Wir werden alles tun, dass sich die Menschen wieder sicher fühlen. Radikalisierung hat keinen Platz.

Bundeskanzler Karl Nehammer

„Mit unserem Besuch heute, zeigen wir, dass wir die Sorgen der Menschen ernst nehmen. Wir werden alles tun, dass sich die Menschen wieder sicher fühlen. Radikalisierung hat keinen Platz. Wer radikal handelt, muss mit einer hervorragenden polizeilichen Arbeit rechnen“, teilt der Bundeskanzler Mittwochabend bei der Schwerpunktaktion am Reumannplatz mit. 

Auch Bundeskanzler Karl Nehammer und Innenminister Gerhard Karner waren am Mittwoch vor Ort.  (Bild: APA/TOBIAS STEINMAURER)
Auch Bundeskanzler Karl Nehammer und Innenminister Gerhard Karner waren am Mittwoch vor Ort. 

„Aber es gibt noch viel zu tun“
Zudem lobt Innenminister Karner den bisherigen Erfolg dieser Aktion und betont: „Aber es gibt noch viel zu tun und es wird weiter aufgeräumt in Favoriten.“ Drei Tage zuvor war die „Krone“ bereits vor Ort, um sich selbst ein Bild von der Situation zu schaffen. Dort wurde unter anderem mit Anrainern, Unternehmern und Drogendealern gesprochen. 

So wirkt die Waffenverbotszone in Innerfavoriten
Ende März erließ die Landespolizeidirektion Wien eine Waffenverbotszone für Innerfavoriten. Das Verbot und die intensiven Kontrollen zeigen Wirkung: Die Straftaten sind im Vergleich zum Vorjahr um fast 62 Prozent zurückgegangen. Rückgänge wurden insbesondere bei Einbrüchen, Körperverletzungen, Diebstählen, Anzeigen wegen Suchtgift und Sachbeschädigungen verzeichnet. Zudem wurden bei elf Personen Waffen, überwiegend Messer, sichergestellt.

Die Waffenverbotszone für Innerfavoriten gilt seit Ende März. Besonders am Reumannplatz ist es vermehrt zu Gewaltexzessen gekommen.   (Bild: APA/FLORIAN WIESER)
Die Waffenverbotszone für Innerfavoriten gilt seit Ende März. Besonders am Reumannplatz ist es vermehrt zu Gewaltexzessen gekommen.  

Überdies hat die EJK hat bislang rund 14000 Identitätsfeststellungen und mehr als 2000 Anzeigen auf Bundesebene verzeichnet.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele