Kaum Radfahrprüfungen

Wien droht Generation von Verkehrsregel-Ignoranten

Wien
14.05.2024 14:00

Die Wiener ÖVP fordert, allen Volksschulkindern eine Radfahrprüfung zumindest anzubieten. Es geht jedoch um mehr als „nur“ um die Sicherheit radelnder Kinder: In Wien wächst auch durch sinkende Führerscheinzahlen eine ganze Generation heran, in der kaum jemand je Verkehrsregeln lernen musste.

Allein in den letzten beiden Jahren hat der Fahrradverkehr in Wien um 15 Prozent zugenommen. Über dieser erfreulichen Zahl liegt jedoch ein dunkler Schatten, denn die Zahl der Unfälle mit Fahrradbeteiligung hat in derselben Zeit um 54 Prozent zugenommen. Für die Wiener ÖVP kommt das nicht von ungefähr. Sie sieht den geringen Anteil von Radfahrprüfungen, der in Wien erfolgreich abgelegt wird, als Warnsignal für eine kommende Generation, die kaum Ahnung von den Verkehrsregeln hat.

„Gebote und Verbote nie wirklich gelernt“
Details zu den Radunfällen untermauern die Theorie: Unter all jenen Unfällen, die von den Radlern verursacht wurden, gingen 27 Prozent auf die „Missachtung von Geboten und Verboten“ zurück und 25 Prozent auf Vorrangverletzungen. Für ÖVP-Verkehrssprecherin Elisabeth Olischar ist es „kein Wunder, dass Gebote und Verbote im Straßenverkehr immer weniger eingehalten werden, wenn diese nie wirklich gelernt und abgeprüft wurden.“ Sie prophezeit: „Die Zahlen werden weiter steigen.“ Mehr Verkehrsausbildung sei nichts weniger als eine „Versicherung für die Zukunft“.

ÖVP-Verkehrssprecherin Elisabeth Olischar und Bildungssprecher Harald Zierfuß fordern, dass jedem Viertklässler in Wiens Volksschulen zumindest die Radfahrprüfung angeboten wird. (Bild: ÖVP Wien)
ÖVP-Verkehrssprecherin Elisabeth Olischar und Bildungssprecher Harald Zierfuß fordern, dass jedem Viertklässler in Wiens Volksschulen zumindest die Radfahrprüfung angeboten wird.

Jedes zweite Kind fällt bei Radfahrprüfung durch
ÖVP-Bildungssprecher Harald Zierfuß verweist seinerseits auf die Zahlen zur Radfahrprüfung in Wien: Während in anderen Bundesländern – mit meist weit weniger herausfordernden Verkehrssituationen – der Großteil der Kinder die Prüfung absolviere, trete in Wien nur jedes dritte Kind zur Prüfung an, und die Hälfte davon falle durch. Macht in Summe 85 Prozent Verkehrsteilnehmer, die bis zur Volljährigkeit nie beweisen mussten, dass sie die Verkehrsregeln beherrschen. Und auch danach wird es oft nicht besser.

Mehr verunfallte Kinder

Im letzten Jahr hat die Zahl der Unfälle mit verletzten Kindern in Wien laut Auswertungen des VCÖ einen neuen traurigen Rekord erreicht: Mit 434 Unfällen, bei denen 464 Kinder verletzt wurden, wurde der bisherige Spitzenwert aus dem Jahr 2019 übertroffen – und das, obwohl die Zahl der Unfälle auf dem Schulweg in der Stadt deutlich gesunken ist. Zumindest gab es aber in Wien seit vier Jahren keinen tödlichen Verkehrsunfall eines Kindes mehr.

Zahlen von Führerscheinprüflingen sinken rapide
Die Zahlen von Führerscheinprüflingen sinken im ganzen Land, in Wien jedoch noch deutlich stärker: Fünf Prozent weniger Prüfungen als im Österreich-Schnitt werden hier inzwischen absolviert. Aus Olischars Sicht ist das für Wien doppelt fatal: Die Verkehrsanforderungen würden durch neue Formen der Mobilität immer komplexer, der Mangel an Verkehrserziehung treffe die Großstadt damit doppelt, das „rücksichtsvolle Miteinander“ im Stadtverkehr sei generell in Gefahr.

Das Rathaus betont, dass es für jedes Kind in Wien schon jetzt über die Mobilitätsagentur Gratis-Angebote für die Prüfung und offene Radkurse gebe, die auch gut angenommen würden. Ob die Radfahrprüfung in Schulen angeboten und gefördert wird, beruht allerdings auf deren eigener Initiative. Zumindest 127 Volksschulen in Wien, also rund 40 Prozent, ist das jetzt schon ein Anliegen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele