Mo, 20. August 2018

Herbe Enttäuschung

12.10.2012 19:58

Österreich kommt in Kasachstan nicht über 0:0 hinaus

Nach der 1:2-Heimniederlage gegen Deutschland hat das ÖFB-Team am Freitag auch im zweiten Spiel der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien keinen Dreier einfahren können. In Astana kam die Truppe von Teamchef Marcel Koller nicht über ein 0:0 hinaus. Mehr als eine optische Überlegenheit und einige Topchancen schauten für Junuzovic und Co. gegen die defensiv äußerst kompakt agierenden Kasachen nicht heraus.

ÖFB-Teamchef Koller setzte auf dieselbe Startformation wie bei der unglücklichen Heimniederlage gegen Deutschland: Martin Harnik begann als Solospitze, ließ sich aber oft zurückfallen. Die Österreicher waren dadurch vor der Pause an vorderster Front kaum präsent. Über die Flügel funktionierte wenig, dazu fehlte auf Kunstrasen in der Astana Arena im Spielaufbau die Passgenauigkeit.

Junuzovic lässt beste Chance aus
Die größten Chancen fanden Zlatko Junuzovic und Harnik vor. Der Bremen-Spielmacher war nach einem langen Ball von György Garics richtig gestartet, die Ballannahme gelang aber nicht perfekt: Junuzovic schoss im Fallen von der Strafraumgrenze drüber (15.). Harnik scheiterte später nach Doppelpass mit Junuzovic an Kasachstan-Keeper Andrej Sidelnikow (28.), einen Kopfball nach Garics-Flanke setzte er am langen Eck vorbei (43.).

Die ohne ihren bekanntesten Spieler, den erkrankten Deutschland-Legionär Heinrich Schmidtgal, angetretenen Kasachen waren vor 10.000 Zuschauern engagiert gestartet, überraschten die Österreicher anfangs sogar mit einem Pressing, das man eigentlich von den Gästen erwartet hatte. Gegen den enteilten Tanat Nuserbajew musste ÖFB-Verteidiger Sebastian Prödl mit einem sehenswerten Tackling retten (18.).

Nach Seitenwechsel stärker werdende Österreicher
Nach Seitenwechsel erhöhten die Österreicher die Schlagzahl. Ein Schuss des bis dahin blassen Marko Arnautovic wurde abgeblockt (48.), einer von Junuzovic ging knapp daneben (51.). Nach einem missglückten Versuch von Andreas Ivanschitz brachte Harnik den Ball nicht im Tor unter (61.). Sidelnikow musste nach Idealpass von Arnautovic auf Veli Kavlak (62.) und bei einem Distanzschuss von Arnautovic selbst (65.) eingreifen.

Koller riskierte mehr, brachte Sturmtank Marc Janko für den defensiven Mittelfeldspieler Julian Baumgartlinger (62.) und später auch Jakob Jantscher für den schwachen Ivanschitz (73.). Die Ideen wurden aber nicht mehr, der kasachische Abwehrriegel war auch in sieben Minuten Nachspielzeit nicht mehr zu überwinden - auch nicht für Andreas Weimann, der im Finish sein Länderspieldebüt gab. Die letzte Chance vergab Junuzovic (90.).

ÖFB-Team findet keine Lücke im Abwehrriegel
Selbst für die Nummer 147 der Welt boten sich Räume: Ulan Konisbajew haute über den Ball (64.), einen Fernschuss von Marat Chairullin bändigte der trotz fehlender Spielpraxis in der deutschen Bundesliga erneut im ÖFB-Tor aufgebotene Robert Almer (70.). Die Kasachen waren in den ersten beiden Gruppenspielen ohne Punkte geblieben. Die Gegentore hatten sie aber schon beim 1:2 zu Hause gegen Irland erst in der Nachspielzeit kassiert.

Schon im Vorjahr waren die Österreicher zum Abschluss der EM-Qualifikation nicht über ein 0:0 in Astana hinausgekommen. Die damalige Partie, die letzte vor Kollers Amtsübernahme, war für die Quali aber bereits bedeutungslos gewesen. Der Schweizer wartet auch nach zwei Bewerbsspielen als ÖFB-Trainer auf seinen ersten Sieg.

Nach zwei Spielen in Gruppe C hält die ÖFB-Auswahl damit bei nur einem Zähler. Nach dem Spiel in Astana steigt am kommenden Dienstag (20.30 Uhr, live im krone.at-Ticker) im Wiener Ernst-Happel-Stadion die Retourpartie gegen die Zentralasiaten - womöglich mit dem zuletzt rekonvaleszenten Bayern-Jungstar David Alaba.

Kasachstan – Österreich 0:0
Astana, Astana Arena, 10.000 Zuschauer, SR Tamas Bognar (HUN)
Gelbe Karten: Nuserbajew, Ostapenko, Roschkow bzw. Janko

Kasachstan: Sidelnikow - Kirow, Dmitrenko, Roschkow, Nurdauletow - Bogdanow - Konisbajew (95. Gridin), Korobkin, Chairulin (92. Muchtarow) - Nuserbajew (87. Nurgalijew), Ostapenko
Österreich: Almer - Garics, Prödl, Pogatetz, Fuchs – Baumgartlinger (62. Janko), Kavlak - Arnautovic, Junuzovic, Ivanschitz (73. Jantscher) - Harnik (84. Weimann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Primera Division
Atletico muss sich zum Auftakt mit 1:1 begnügen
Fußball International
Deutscher Cup
Freiburgs Lienhart jubelt nach Elfmeterkrimi
Fußball International
Asienspiele
Irre! Chinesin erzielt Dreifach-Hattrick
Fußball International
Asienspiele
Salzburgs Hwang mit Südkorea im Achtelfinale
Fußball International
Kostic kommt
Hütter-Klub Frankfurt reagiert auf Pleiten
Fußball International
Europa-League-Play-off
Fan-Randale: Rapid-Gegner Bukarest droht Strafe
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.