Israel gegen Iran

Nahost-Experte sieht „sehr hohes“ Kriegsrisiko

Ausland
17.04.2024 10:13

Israels Regierung betont, dass eine Antwort auf die Raketen- und Drohnenangriffe des Iran folgen werde. Nach fünf Sitzungen des Kriegskabinetts gibt es aber offenbar noch immer keinen Beschluss über die Art und vor allem den Umfang des Gegenschlags. Obwohl alle Seiten von ihren Verbündeten und den Vereinten Nationen zur Deeskalation aufrufen, wird die Kriegsgefahr von Experten zum Teil als sehr hoch eingestuft.

„So eine Eskalationsspirale entgleitet sehr schnell und sehr einfach, weil für beide Seiten sowohl Eskalation als auch Deeskalation riskant ist“, sagt der Konflikt- und Protestforscher Tareq Sydiq von der Marburger Universität. „Man weiß nicht genau, wie die andere Seite reagieren wird und ab welchem Zeitpunkt ein Krieg auch unausweichlich wird. Das Risiko würde ich sehr hoch einschätzen“, fügt er hinzu.

Die israelische Armee führt bereits jetzt einen Mehrfrontenkrieg. (Bild: APA/AFP/RONALDO SCHEMIDT)
Die israelische Armee führt bereits jetzt einen Mehrfrontenkrieg.
Seit Tagen berät sich Premier Benjamin Netanyahu mit seinen Generälen und Ministern. Man will zwar einen Krieg gegen den Iran vermeiden, aber eine weitere Eskalation könnte einen ebensolchen ausbrechen lassen. (Bild: AP)
Seit Tagen berät sich Premier Benjamin Netanyahu mit seinen Generälen und Ministern. Man will zwar einen Krieg gegen den Iran vermeiden, aber eine weitere Eskalation könnte einen ebensolchen ausbrechen lassen.

„Bereitschaft für mehr Risiko ist neu“
Den Luftschlag gegen die Generäle in einem Botschaftsgelände in der syrischen Hauptstadt Damaskus, auf den das Mullah-Regime am Wochenende mit 300 Raketen und Drohnen reagiert hat, sieht Experte Sydiq im Kontext des Gaza-Konflikts: „Die Präsenz der Revolutionsgarden wird aus israelischer Seite schon lange als eine Bedrohung der eigenen Sicherheit wahrgenommen und auch so verstanden.“ Denn Irans Elitestreitmacht arbeite mit der libanesischen Hisbollah-Miliz zusammen und unterstütze auch die Hamas im Gazastreifen.

Aktuell sieht Sydiq große internationale Bemühungen, einen Krieg zu vermeiden. Die Gefahr eines Krieges bleibe dennoch bestehen, „weil beide Seiten Gründe haben, an der Eskalation weiterzudrehen“. Das sei nicht neu. „Was durchaus neu ist, ist die Bereitschaft, da mehr Risiken einzugehen.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele