Demenzkranke als Opfer

Schiefer Immobilien-Deal wird jetzt zu Justizkrimi

Oberösterreich
11.04.2024 19:03

Eine Rechtsanwältin, ein Notar und ein Sachverständiger sind ins Visier der Staatsanwaltschaft Wels geraten. Es geht dabei um dubiose Immobilien-Deals, bei denen demenzkranke Menschen die Opfer waren. Nun gab es Hausdurchsuchungen und eine Festnahme.

Es klingt nach einem ganz perfiden Plan, den die Beteiligten (für sie gilt die Unschuldsvermutung) da ausgeheckt haben. „Gegen die Beschuldigten besteht der Tatverdacht, im Jahr 2022 eine an Demenz erkrankte Person unter Ausnutzung ihres schlechten Geisteszustands und ihrer Unerfahrenheit verleitet zu haben, einen Übergabsvertrag, zwei Schenkungsverträge auf den Todesfall und eine Vorsorgevollmacht zu unterfertigen“, heißt es in einer Aussendung der Staatsanwaltschaft Wels zu dem spektakulären Fall.

Anwesen Neffen überschrieben
Die Frau soll ihrem Neffen ein landwirtschaftliches Anwesen in Pasching übertragen haben, obwohl sie zuvor sieben Jahre lang einen Rechtsstreit gegen genau diesen Neffen und die angestrebte Übergabe geführt hatte. Die Schadenssumme soll bis zu fünf Millionen Euro betragen.

Gutachten erstellt
Möglich gemacht hat das, so der Verdacht der Staatsanwaltschaft, das Gutachten eines Sachverständigen, der der Frau Geschäftsfähigkeit attestierte. Die Frau unterfertigte dann bei der Anwältin die Verträge, der Notar beglaubigte sie.

„Sieben Monate später legte die Rechtsanwältin im Erwachsenenschutzverfahren erneut ein Privatgutachten desselben Sachverständigen vor. Im Gegensatz zu den beiden Vorgutachten attestierte dieses nun die fehlende Geschäfts- und Testierfähigkeit der Betroffenen, wobei ausgeführt wurde, dass aufgrund der Vorsorgevollmacht der Betroffenen – welche zugunsten der Rechtsanwältin selbst errichtet worden war – der Vorsorgefall eingetreten sei“, so die Staatsanwaltschaft Wels.

Zwei weitere Fälle
Nun wird wegen des Verdachts des schweren Betrugs gegen die Rechtsanwältin, den Notar und den Sachverständigen ermittelt. Letzterer wurde nun sogar verhaftet, weil er im Verdacht steht, auch in zwei weiteren ähnlich gelagerten Fällen Gefälligkeitsgutachten erstellt zu haben. In Gmunden soll er dabei mitgewirkt haben, dass eine ehemalige Pension am Ostufer des Traunsees zu einem Schleuderpreis – 750.000 statt geschätzt 1,6 Millionen Euro – an eine Immobilienfirma verkauft wurde. Der Kauf musste nach einem Gerichtsurteil rückabgewickelt werden. Gegen sechs Personen – darunter auch die besagte Anwältin und der Notar – wurde erst kürzlich Anklage erhoben.

„Am Freitag wird über die Verhängung der Untersuchungshaft entschieden“, so die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wels, Barbara Rumplmayr, zur „Krone“.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele