Hochklassige CL-Nacht

„Totgesagte leben länger“ und Real „stirbt nie“

Fußball International
10.04.2024 12:52

Die Torfestivals in den beiden Viertelfinalspielen der Fußball-Champions-League haben am Dienstag zwei Unentschieden und doch auch zwei Gewinner gebracht. Die in der Bundesliga schwer gebeutelten Bayern zeigten mit dem 2:2 bei Arsenal, dass „Totgesagte länger leben“, wie Vorstandschef Jan-Christian Dreesen betonte. Und Real Madrid kämpfte sich zuhause gegen Manchester City nach 2:3-Rückstand noch zum 3:3. Oder in den Worten der „Marca“: „Real Madrid stirbt nie“.

„Ich kann mir vorstellen, dass die Zuschauer eine gute Zeit hatten, wenn es ein Spiel mit sechs Toren gibt“, scherzte City-Trainer Pep Guardiola im Anschluss. „Wir wissen, dass gegen Madrid in diesem Stadion das Spiel nie vorbei ist.“ Zweimal hatte City in einem hochklassigen vorweggenommenen Finale geführt, Real, neuerlich ohne den verletzten David Alaba, nur einmal, am Ende stand es Unentschieden.

Pep Guardiola (Bild: Copyright 2024 The Associated Press. All rights reserved)
Pep Guardiola

Drittes Duell in drei Jahren
„Wir nehmen das Ergebnis. Aber, ob wir jetzt Favoriten sind, kann ich nicht sagen. Unsere Fans werden sicher ein Vorteil sein“, mutmaßte Guardiola vor dem Rückspiel am Mittwoch kommender Woche. Mit seiner Truppe kreuzt er im dritten Jahr in Folge in der CL-K.o.-Phase die Klingen mit Real. Die Königlichen warfen City 2022 im Halbfinale aus dem Bewerb, 2023 lief es wieder im Halbfinale umgekehrt. Die jeweiligen Gewinner holten schließlich auch den Titel.

Real-Trainer Carlo Ancelotti zeigte sich „zufrieden. Wir haben gekämpft, und wenn wir das auch im Rückspiel tun, können wir weiterkommen“, meinte der Italiener, der angesichts des frühen 0:1-Rückstands schon nach zwei Minuten vor allem „Mut und Charakter seiner Elf hervorstrich. Zugleich weinte er aber auch einem möglichen Sieg nach. „Wir hätten gewinnen können, hatten die Chance auf das 3:1.“

„Trainer und Team passen zusammen“
Die Bayern mit ÖFB-Teamkicker Konrad Laimer jedenfalls durften das Emirates Stadium als gefühlte Sieger verlassen. Der Außenseiter lag trotz frühen Rückstands bis zur 76. Minute in Front und zeigte allen Unkenrufen zum Trotz, dass „Trainer und Mannschaft zueinanderpassen“, wie es Sportvorstand Max Eberl formulierte. Die Trennung von Coach Thomas Tuchel zu Saisonende ist bereits seit geraumer Zeit beschlossene Sache. „Wenn ich ganz ehrlich sein soll, ist das ein bisschen eigenartig“, beschrieb Harry Kane, der Torschütze zum 2:1 aus einem Elfmeter, die Situation rund um Tuchel. „Alles, was ich sagen kann, ist, dass er in jedem Training alles gibt“.

Bayern-Trainer Thomas Tuchel (Bild: SID)
Bayern-Trainer Thomas Tuchel

Die „gute Energie“, die Eberl vor dem Spiel in der Mannschaft gespürt haben wollte, war im Vergleich zu den Bundesliga-Pleiten gegen Borussia Dortmund (0:2) und in Heidenheim (2:3) gegen Arsenal sehr deutlich zu sehen. „Die Leidenschaft und den Einsatz von heute brauchen wir nächste Woche“, forderte Tuchel. „Man kann hadern, man kann auch ein bisschen froh sein“, sagte Thomas Müller. „Das Spiel gibt Interpretationsspielraum in alle Richtungen.“

Zitat Icon

Ich glaube nicht, dass der Schiri sich da über die Gesetze hinwegsetzen darf.

(Bild: APA/AFP/Ritzau Scanpix/Liselotte Sabroe)

Thomas Müller

Keinen Interpretationsspielraum sahen die Protagonisten aus München hingegen bei einer kuriosen Szene rund um Arsenals David Raya in der zweiten Hälfte. Da spielte der Goalie einen Abstoß zu dem am Fünfmeterraum postierten Gabriel. Der Brasilianer nahm den Ball mit der Hand auf, legte ihn wieder auf den Rasen und spielte diesen zu Raya zurück – das zuvor schon freigegebene Spiel ging weiter: Kein Elfmeter. Der Unparteiische habe den Spielern gesagt, das sei ein Anfängerfehler („kids mistake“) gewesen und das pfeife er nicht in einem Viertelfinale der Champions League, berichtete Tuchel.

„Ich glaube nicht, dass der Schiri sich da über die Gesetze hinwegsetzen darf“, klagte Müller. Für Kane war es „der klarste Elfmeter“. Der 30-Jährige räumte aber ein, dass auch Arsenal nach einem Kontakt zwischen Neuer und Saka in der Nachspielzeit einen Strafstoß hätte bekommen können.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele