Krone Plus Logo

Geologen besorgt

Mega-Wärmespeicher in Wildon stößt auf Widerstand

Steiermark
05.03.2024 06:00

Am Gelände eines Basaltsteinbruchs bei Wildon in der Steiermark soll ein riesiger Wärmespeicher entstehen, der künftig ein Viertel des Grazer Fernwärmebedarfs aus „grünen“ Energiequellen abdecken könnte. Es regt sich auch Widerstand: Kritiker fürchten um Naturdenkmal und einzigartigen Mineralienfundort.

Ein spektakuläres Energie-Projekt ist derzeit in Wildon, südlich von Graz, in Planung. Der aktuell noch aktiv betriebene Basaltsteinbruch Weitendorf soll eingestellt und zu einem gigantischen Wärmespeicher umgebaut werden. Grob umrissen soll das so funktionieren:

Der Steinbruch wird einmalig mit Wasser aus der Kainach geflutet und so zu einem Speichersee für rund 1,5 Millionen Kubikmeter Warmwasser. Der Speicher wird abgedeckt und durch umliegende Solarthermie-Kollektoren auf 90 bis 95 Grad aufgeheizt. Mittels Biomasse-Heizwerk und Hochleistungs-Wärmepumpe wird das Wasser dann noch auf die für das Fernwärmenetz notwendigen 120 Grad gebracht. Eine rund vier Kilometer lange Leitung soll das Wasser in das Netz bei Mellach einspeisen.

272 Millionen Euro Investitionsvolumen
Laut den Projektwerbern könnte damit künftig ein Viertel des Grazer Fernwärmebedarfs aus „grüner“ Energie gedeckt werden. Hinter dem ambitionierten Vorhaben stehen die steirischen Unternehmer Heimo Ecker-Eckhofen, auch Eigentümer des Steinbruchs, und Gilbert Frizberg. Vor einem Jahr gingen sie mit dem Vorhaben, in das rund 272 Millionen Euro fließen sollen, an die Öffentlichkeit. Wie ist der Status heute? 

Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele