Wirbel an Grenze

Nässe und Kälte: Kein Ende der Großaufgriffe

Burgenland
28.10.2023 10:25

Nicht einmal durch Schlechtwetter lässt sich illegale Migration aufhalten. Neben 37 Migranten in Nikitsch wurden weitere Großaufgriffe in Deutschkreutz, Halbturn, Baumgarten, Andau und Nickelsdorf gemeldet. Bundesheer und Polizei stehen im Burgenland im Dauereinsatz.

Ohne Pause geht für die Polizei und das Heer die Arbeit an der Grenze weiter. Die Behörden in Wien verweisen zwar auf einen Rückgang des Flüchtlingszustroms. Im Vergleich zu 2022 ist in der 41. Kalenderwoche von 9. bis 15. Oktober die Zahl der Aufgriffe um 46 Prozent von 3500 auf 1900 gesunken, in der 40. Woche machte das Minus 55 Prozent aus.

Hotspots: Neusiedl und Oberpullendorf
Doch gegenüber 2021 liegen die aktuellen Zahlen weit darüber. Trotz Regen und niedriger Temperaturen nehmen die Migrationsbewegungen kein Ende. Im Gegenteil, Großaufgriffe häufen sich. Stark betroffen waren am Nationalfeiertag die Hotspot-Bezirke Neusiedl und Oberpullendorf. 26 Flüchtlinge wurden aus Andau gemeldet, 23 und noch 15 aus Halbturn. 34 Einwanderer strandeten in Deutschkreutz.

Ähnlich war die Lage am Mittwoch: 17 Aufgriffe in Nickelsdorf, 18 in Halbturn, 23 in Andau, 18 in Baumgarten, 24 in Deutschkreutz und 37 in Nikitsch. Kleinere Gruppen wurden laufend registriert.

Schlepper im Kastenwagen
An der Polizei vorbeigerast ist ein Schlepper am Abend des Nationalfeiertages auf dem Grenzübergang in Deutschkreutz. Mit Blaulicht und Folgetonhorn wurde sein weißer Kastenwagen verfolgt. Der Schleuser bog auf das Gelände einer Firma für Bewässerungstechnik ab, um das Fahrzeug hinter der Werksfassade zu verstecken. Die Polizei fand ihn.

Elf Kleinkinder und Babys in Kastenwagen
Der Iraker (36) gab an, seine Bosse hätten ihm via Handy befohlen, an der Grenze mit Vollgas durchzufahren. Als er die hintere Tür des Kastenwagens der Type Renault Master öffnen musste, waren 35 türkische Kurden zu sehen, darunter elf Kleinkinder und Babys. Sie sind fünf Stunden zuvor an der serbisch-ungarischen Grenze zugestiegen.

Weiterer Unfall
Einen Unfall baute Freitag gegen 4 Uhr in der Früh ein Schlepper an der Grenze in Neckenmarkt. Er war mit einem gelben Kastenwagen gegen ein Marterl gekracht und ist geflüchtet. Zurückblieben ein Afghane und 20 Türken, unter ihnen sieben Frauen und fünf Kinder.

Christian Schulter
Christian Schulter
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Burgenland Wetter
5° / 10°
bedeckt
1° / 12°
bedeckt
4° / 10°
leichter Regen
5° / 11°
bedeckt
3° / 11°
bedeckt



Kostenlose Spiele