Do, 18. Oktober 2018

Mit Messer & Steinen

13.03.2012 14:26

Geiselnahme im Parlament: Iraner wird eingewiesen

Einstimmig haben die Geschworenen am Dienstag in Wien beschlossen, jenen Angeklagten, der im Vorjahr im Parlament eine Geisel genommen hatte, in einer Anstalt für abnorme Rechtsbrecher unterzubringen. Der 34-Jährige, der glaubt, seit sieben Jahren mit der Gottesmutter Maria zusammen zu leben, war nach kurzer Beratung mit seiner Rechtsanwältin mit dem Urteil einverstanden, das damit rechtskräftig ist.

Am 27. August 2011 war es dem Iraner, der zum Christentum konvertiert ist, gelungen, durch die Sicherheitsschleuse in die Sicherheitszentrale des Parlaments vorzudringen. Mit drei faustgroßen Steinen und einem Buttermesser bewaffnet, verlangte er den Bundespräsidenten zu sprechen.

Dann brachte er ein weibliches Mitglied des Sicherheitsdienstes in seine Gewalt und bedrohte es mehrmals mit dem Messer. Ein Einsatz von Pfefferspray zeigte bei dem Asylwerber keinerlei Wirkung, erst als die WEGA eingriff, und eine Blendgranate warf, konnte der Iraner überwältigt werden (siehe Infobox).

Zurechnungsunfähigkeit bescheinigt
Der psychiatrische Sachverständige Heinz Pfolz hatte dem Mann aufgrund von Schizophrenie sowie religiösen Wahnvorstellungen eine Zurechnungsunfähigkeit bescheinigt, aber eine ungünstige Prognose erstellt.

Warum er mit Heinz Fischer reden wollte, dazu machte er vor Richter Andreas Böhm und der Polizei unterschiedliche Angaben: Er wollte dem Bundespräsidenten mitteilen, dass er der Vater von Strache und Jesus sei, er wolle von ihm wissen, wo sein millionenschweres Vermögen sei, das im Übrigen von der Jungfrau Maria bewacht würde. Zudem habe Österreich das Problem, kein Erdöl zu besitzen und es habe seit 32 Tagen kein WC mehr gegeben. Außerdem würden in der kanadischen Botschaft sieben Geiseln festgehalten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.