Di, 17. Juli 2018

Image-Offensive

13.03.2012 14:29

Hochegger bald bei U-Ausschuss in Bulgarien zu Gast?

Das bulgarische Parlament könnte bald einen U-Ausschuss ins Leben rufen, um die Beziehungen zwischen dem österreichischen Lobbyisten Peter Hochegger und dem sozialistischen Ex-Premier Sergej Stanischew (2005-2009) sowie seiner heutigen Lebensgefährtin Monika Janowa zu prüfen. Dies schlug der Vizepremier und Innenminister Zwetan Zwetanow vor, wie die Onlinezeitung "Dnevnik.bg" am Dienstag berichtete.

2008 bekam Hochegger, gegen den in Österreich wegen Korruption ermittelt wird (siehe Infobox), einen Auftrag von der damals regierenden Dreierkoalition unter Stanischew, um das Image Bulgariens in der EU angesichts von Berichten über alltäglich gewordene Korruption und organisierte Kriminalität zu verbessern. Die Ausschreibung hatte einen Wert von einer Million Euro. Als Subunternehmen fungierte in Bulgarien die PR-Agentur von Monika Janowa.

Zwetanow will nun unter anderem wissen, wie und wofür die Gelder der öffentlichen Ausschreibungen, die Hochegger bekommen hatte, verwendet wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.