Zu viele Bedenken

„Imageschaden“: Premiere in Kitzbühel abgesagt

Wintersport
29.09.2023 16:39

Die Premiere der angekündigten Teamkombination der Alpin-Skifahrer in Kitzbühel ist abgesagt. „Im Sinne des Produktes Kitzbühel und der Athleten wurde entschieden, die Teamkombination in Kitzbühel 2024 nicht auszutragen“, sagte ÖSV-Generalsekretär Christian Scherer. Die Organisatoren befürchten angesichts „zu vieler Unsicherheitsfaktoren“ einen Imageschaden für die Hahnenkamm-Rennen. Stattdessen wird in „Kitz“ erneut auf zwei Abfahrten und einen Slalom gesetzt.

Das neue Kombi-Format, bei dem ein Abfahrer und ein Slalom-Spezialist eines Landes zusammen antreten sollen, habe bei Sportlerinnen und Sportlern viele Bedenken ausgelöst, berichtete Scherer nach dem absolvierten Herbstmeeting der FIS in Zürich. Die Athletensprecher hätten Kritik daran geübt, dass die erzielten Weltcuppunkte auch für die Disziplinenwertungen und den Gesamtweltcup gezählt hätten. Kleinere Nationen wären zudem im Nachteil. Als plakatives Beispiel nannte Scherer Slalom-Vizeweltmeister AJ Ginnis, der nicht teilnehmen hätte können, weil es keinen griechischen Weltcup-Abfahrer gibt.

Keine Punkte zu vergeben, wäre andererseits auf wenig Gegenliebe bei den Stars gestoßen. Mögliche Wettbewerbsvorteile, weil eine Handvoll Slalomfahrer den Ganslernhang bereits vor dem Spezialslalom gefahren wäre, spielten ebenso eine Rolle. Kurzfristige Diskussionen über nationenübergreifende Teams seien indes im Sand verlaufen, sagte Scherer. „Wir hätten alles auf uns genommen, um dem Format als neue Chance für den Skisport die größtmögliche Bühne zu bieten. Schlussendlich hat es keine Zeitschiene gegeben, die eine gute Umsetzung realistisch macht. Das Risiko, dass Kitzbühel einen Schaden nimmt, ist zu groß.“

(Bild: GEPA pictures)

Die Funktionäre der FIS wollen nun das Regelwerk überdenken. Scherer vermutet, dass die erste Teamkombination erst bei der WM 2025 in Saalbach stattfindet. Hier gebe es Medaillen statt Punktediskussionen. Für Olympia 2026 seien die zwei Kombinationen für Männer und Frauen indes fixiert.

Im Rahmen der Herbst-Sitzung wurde zudem ein Rahmenterminplan bis zur Saison 2025/26 präsentiert. Die traditionellen Österreich-Highlights fänden sich darin wieder, was die langfristige Planung erleichtere, berichtete Scherer. Panorama habe sich als Ersatz für die Lake-Louise-Rennen in Stellung gebracht, dasselbe gelte für das Weltcupfinale in Kvitfjell/Hafjell.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele