Weniger Abhängigkeit

Tursky strebt „digitale Souveränität“ bei Chips an

Elektronik
15.09.2023 08:18

Digitalisierungsstaatssekretär Florian Tursky (ÖVP) wünscht sich weitere Schritte im Mikrochip-Bereich, um nicht in Abhängigkeit von anderen Staaten zu geraten. „Wir wollen digital souverän sein“, sagte Tursky im Rahmen der Eröffnung eines Kompetenzzentrums des Halbleiterherstellers Infineon in Innsbruck. Das könne nur mit starker Mikrochip-Industrie gelingen.

Aktuell würden nur zehn Prozent der Mikrochips in Europa produziert, 90 Prozent außerhalb. Das wolle man bis ins Jahr 2030 auf zumindest 20 Prozent steigern, nannte Tursky ein von der EU gestecktes Ziel. Das klinge nach wenig, sei aber mit enormem Aufwand verbunden. „Ohne Mikrochips gäbe es vom Smartphone über intelligente Haushaltsgeräte bis hin zu Solaranlagen kein modernes Leben, wie wir es heute kennen“, hob der Staatssekretär die Bedeutung der Technologie hervor.

Ganz vorne mit dabei ist Infineon. Auch in Innsbruck soll künftig an Leistungselektronik-Systemen geforscht werden. Bei den Produkten des Unternehmens gehe es darum, dass Strom mit möglichst geringem Energieverlust geleitet werde, erläuterte Sabine Herlitschka, Vorstandsvorsitzende von Infineon Technologies Austria. Dabei sei man in den Bereichen Automobil-Elektronik und Leistungshalbleiter Marktführer.

Die Hälfte der Server-Farmen weltweit seien mit Infineon-Technologie ausgestattet. In 17 der 25 weltweit meistverkauften E-Autos oder Plug-in-Hybride seien Infineon-Chips verbaut. Anwendungsbereiche würden sich auch an anderer Stelle im Alltag finden: Von E-Bikes über Ladestationen bis hin zu Lautsprechern, hieß es. 

Einen Schritt voraus - auch China gegenüber 
Am Standort Innsbruck, angesiedelt im P3-Turm in der Südbahnstraße, sollen nun Referenzsysteme entwickelt werden. Es gehe darum, „einen Schritt voraus zu sein“, erklärte Infineon-Manager Richard Kuncic - auch gegenüber Konkurrenz aus China. Zehn Mitarbeiter sollen hier vorerst tätig sein, vor Ort stünden moderne Büros und Labore mit Test- und Messausrüstung zur Verfügung.

Innsbruck sei dabei durch seine Nähe zum Hauptquartier in München oder auch zur ETH Zürich ideal, so Herlitschka. Außerdem blicke man auf eine seit 2014 andauernde Kooperation mit der Universität Innsbruck, später auch mit dem Management Center Innsbruck zurück.

Infineon Austria erzielte im Geschäftsjahr 2022 einen Umsatz von 5,2 Milliarden Euro. 5461 Mitarbeiter seien im Unternehmen beschäftigt, davon rund 2390 in Forschung und Entwicklung. Weltweit beschäftigte der Mutterkonzern Infineon rund 56.200 Mitarbeiter. Der Umsatz des Konzerns betrug im Geschäftsjahr 2022 rund 14,2 Milliarden Euro.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele