Mi, 22. August 2018

Sensation in Basel

08.12.2011 13:44

Dragovic: "Wie Weihnachten und Ostern zusammen"

Aleksandar Dragovic hat am Mittwoch nach eigenen Angaben den schönsten Tag seiner noch jungen Karriere als Profi-Fußballer erlebt. Der österreichische Innenverteidiger gewann mit dem FC Basel vor eigenem Publikum gegen Manchester United mit 2:1 und zog damit ins Achtelfinale der Champions League ein, während der englische Rekordmeister in die Europa League umsteigen muss. "Das ist wie Weihnachten und Ostern an einem Tag", jubelte Dragovic am Tag nach dem Husarenstück.

Der 19-Jährige bot im Abwehrzentrum eine starke Leistung und ließ United-Stürmerstar Wayne Rooney praktisch nie zur Geltung kommen. Dabei hatte er unmittelbar vor dem Anpfiff im Kabinengang noch leichte Nervosität verspürt. "Aber als das Spiel begonnen hat, war es damit vorbei. Ein Wayne Rooney hat ja auch nur zwei Beine", erklärte Dragovic.

Als Gegner im Achtelfinale der Champions League wünscht sich der 14-fache ÖFB-Internationale nun Real Madrid. "Ich möchte unbedingt gegen Cristiano Ronaldo spielen", sagte Dragovic. Nur einen Klub würde der Ex-Austrianer in der Runde der letzten 16 gern vermeiden. "Ich will nur nicht Barcelona bekommen. Die sind die Besten der Welt, da kann man ordentlich untergehen."

"Für den Schweizer Fußball Geschichte geschrieben"
Allzu viel Gedanken wollte Dragovic an das im Februar 2012 beginnende Achtelfinale ohnehin nicht verschwenden, zu frisch waren noch die Eindrücke vom historischen Erfolg gegen Manchester United. "Wir haben für den Schweizer Fußball Geschichte geschrieben. Schon vor dem Spiel haben wir immer daran geglaubt, dass wir so einen großen Verein wie United schlagen können."

Mittelfristig könnte Dragovic regelmäßig mit den "Red Devils" in Kontakt kommen, schließlich bezeichnet er die englische Premier League als sein Traumziel. "Ich habe immer gesagt, dass Basel nur ein Sprungbrett ist. Ich fühle mich hier sehr wohl und mache mir keinen Druck, habe vor, noch ein, zwei Jahre zu bleiben. Andererseits kann es im Fußball auch ganz schnell gehen", betonte der Wiener, dessen Vertrag bei den Schweizern noch bis 2015 läuft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National
„Tod dem Diktator“
Iran droht nach Protesten mit Geisterspielen
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.