Lichtverschmutzung

Zu viel Licht in der Nacht macht uns krank!

Gesund Aktuell
28.06.2023 06:00

Licht aus! Zumindest jenes, das nicht notwendig ist. Denn Forscher haben festgestellt, dass übermäßige nächtliche Lichtexposition nicht „nur“ zu Schlafstörungen führen kann, sondern auch das Risiko für Erkrankungen wie zum Beispiel Adipositas (starkes Übergewicht), Depressionen und Diabetes deutlich erhöht.

Seit rund zehn Jahren steigt das Ausmaß der nächtlichen elektrischen Beleuchtung jährlich um fast zehn Prozent. Das trifft vor allem Städter weltweit, also an die 4,4 Milliarden Menschen. Zu viel künstliches Licht beeinflusst den Biorhythmus und damit jene Körperfunktionen negativ, die durch den Tag-Nacht-Wechsel getaktet werden.

Zitat Icon

Die Studien zu den Auswirkungen von nächtlicher Lichteinwirkung zeichnen ein beunruhigendes Bild.

Prof. Dr. Eva Schernhammer vom Zentrum für Public Health der MedUni Wien

Auswirkungen auf unsere Gesundheit
Künstliches Licht beeinträchtigt Schlaf und Hormonproduktion, erzeugt darüber hinaus Stress. Selbst für Schlafende unbemerkte visuelle Reize können Prozesse in Gang setzen, die Erholungs- und Reparaturmechanismen stören. Auch Herz-Kreislauf-Leiden treten häufig auf und das Immunsystem wird geschwächt. Das Licht gilt zudem als Risikofaktor für Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck, Adipositas und Depressionen, berichtet Prof. Dr. Eva Schernhammer, Zentrum für Public Health, MedUni Wien. „Die Studien zu den Auswirkungen von nächtlicher Lichteinwirkung zeichnen ein beunruhigendes Bild“, betont sie. Zusammen mit einem internationalen Forschungsteam hat sie Arbeiten über Lichtverschmutzung durchleuchtet und zusammengefasst.

Was bedeutet „Lichtverschmutzung“?

Der Begriff Lichtverschmutzung hat sich in der Wissenschaft für die Summe aller nachteiligen Auswirkungen von übermäßiger nächtlicher Lichtexposition auf Umwelt und Mensch etabliert.

Forderung nach weiteren wissenschaftlichen Forschungen
Die Wissenschafter plädieren dringend für weitere Untersuchungen, die zum Beispiel Überlegungen zu individueller Lichtexposition auch in Innenräumen einschließen. Eine eindeutige Studienlage sei nötig, um gesicherte Empfehlungen für eine gesündere nächtliche Außenbeleuchtung formulieren zu können und politisch Verantwortliche von Maßnahmen zur Reduzierung der Lichtverschmutzung zu überzeugen.

Was kann gegen Lichtverschmutzung getan werden?
Nächtliche Beleuchtungssperren, etwa bei Sehenswürdigkeiten, wären den Forschern zufolge ein Schritt in die richtige Richtung. Aber auch zu Hause kann jeder vorbeugen, indem man in Räumen auf bernsteinfarbene, warmweiße statt blauhaltige Lichtquellen setzt, sein Schlafzimmer gut abdunkelt und Geräte nicht im Stand-by-Modus belässt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele