„Tiny Feet“ eröffnet

Kinderwunschklinik hofft auf kleine Fußabdrücke

Niederösterreich
26.06.2023 06:08

Vom Labor bis zum Embryo: Neues „Tiny Feet“-Institut in St. Pölten hilft kinderlosen Paaren weiter. Und der Bedarf steigt stetig! Allein in Österreich gibt es jährlich 3100 Geburten nach IVF. Grund dafür sind etwa ein späterer Kinderwunsch als früher. 

Pssst, hier schlafen unsere Embryonen! – In der neuen Kinderwunschklinik „Tiny Feet“ in St. Pölten dreht sich alles um den lang ersehnten Nachwuchs. Und in der Landeshauptstadt nähert man sich dieser „technischen Angelegenheit“ auch mit der nötigen Feinfühligkeit und Emotion. . Zu verdanken ist dies dem Ärzteteam rund um Primarius Rudolf Rathmanner. „Wir suchen den einfachsten und natürlichsten Therapieweg aus, der für das Patientenpaar passend ist“, so der Gründer von „Tiny Feet“. Der Reproduktionsmediziner kann auf eine mehr als 20-jährige Erfahrung im Bereich künstlicher Befruchtung (IVF) zurückblicken.

Persönlich und individuell
Unweit des Landesklinikums sollen künftig rund 600 Patientenpaare pro Jahr betreut werden. Dabei werden 70 Prozent der Kosten über einen staatlichen Fonds gefördert. „Behandlungen sind kürzer, weniger belastend und erfolgreicher geworden, als noch vor fünf Jahren. Das erklärt, warum heute in jeder Schulklasse ein IVF-Kind sitzt“, so Rathmanner. Und der Bedarf steigt stetig: 2021 wurden österreichweit 12.200 IVF-Versuche durchgeführt, um 20 Prozent mehr, als noch vor fünf Jahren. Gründe dafür sind ein späterer Kinderwunsch, somit eine sinkende Konzentration der Eizellen und Spermien, aber auch Umwelteinflüsse. Mit „Tiny Feet“ ist es nun „ein kleiner Schritt zum großen Glück!“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele