Blasenschwäche

Bei Inkontinenz nicht unnötig leiden

Gesund Aktuell
19.06.2023 06:00

Es gibt viele Möglichkeiten, das Problem Harn- und Stuhlinkontinenz in den Griff zu bekommen. Holen Sie rechtzeitig Hilfe, um sich einen langen Leidensweg zu ersparen.

„Es bringt dich nicht um, aber es nimmt dir das Leben“, meint die amerikanische Frauenärztin Dr. Janet Brown, über Inkontinenz. Scham und Hilflosigkeit bestimmen häufig den Alltag von Betroffenen. Nur die Wenigsten sprechen über ihr Leiden, das laut WHO eine der häufigsten Erkrankungen weltweit ist. Sie betrifft zumindest zehn Prozent der Bevölkerung.

Hygieneprodukte können den Alltag erleichtern (Bild: Printemps - stock.adobe.com)
Hygieneprodukte können den Alltag erleichtern

„Je älter man wird, desto eher werden Blase oder Darm schwach“, erklärt OA Dr. Michael Rutkowski, Facharzt für Urologie und Präsident der Medizinischen Kontinenzgesellschaft Österreichs (MKÖ).  Mehr als ein Drittel aller Pflegeheimbewohner in Österreich sind von Inkontinenz betroffen. Aber auch jüngere Menschen können ein Problem mit ihrer Blase oder ihrem Darm haben.

Tabuthema Blasenschwäche (Bild: romankrykh/stock.adobe.com)
Tabuthema Blasenschwäche

„Inkontinenz ist enorm belastend. Doch trotz des hohen Leidensdrucks sucht kaum die Hälfte der betroffenen Menschen aktiv nach Hilfe. Aus Scham vertrauen sich viele nicht einmal ihrem Arzt an“, bedauert Dr. Rutkowski und gibt Antworten auf häufige Fragen:

Welche Form der Inkontinenz tritt in Österreich am häufigsten auf?
Dabei handelt es sich um Harnverlust beim Husten, Laufen, Lachen oder Heben schwerer Gegenstände. Man bezeichnet dies als „Belastungsinkontinenz“. Einen Unterschied gibt es zur sogenannten „Dranginkontinenz“: Hier führt ein plötzlich auftretender, nicht unterdrückbarer Harndrang dazu, dass der Urin nicht mehr gehalten werden kann.

Welche Personen sind betroffen?
Die Belastungsinkontinenz betrifft vor allem Frauen in höherem Alter. Bei Männern kommt es nur nach Prostataoperationen zu dieser Form der Harninkontinenz und damit deutlich seltener. Bei der Dranginkontinenz ist die Sache anders: hier sind die Zahlen im höheren Lebensalter nahezu gleich, Männer wie Frauen leiden also mit dem Älterwerden häufiger unter dieser Form des Harnverlustes.

Welche Möglichkeiten der Behandlung gibt es?
Bei der Belastungsinkontinenz steht am Anfang immer ein gezieltes Beckenbodentraining über speziell ausgebildete Physiotherapeuten. Kommt es hier zu keiner ausreichenden Verbesserung, so gibt es gute Operationsmethoden sowohl für Frauen, als auch für Männer, um die Kontinenz weitgehend wieder herzustellen. Je nach Schweregrad und individueller Patientensituation können Schlingen, Ballons oder auch künstliche Schließmuskelimplantate eingesetzt werden.

Für die Behandlung der Dranginkontinenz stehen Medikamente, Botox oder in ausgewählten Fällen auch die Implantation eines „Blasenschrittmachers“ (Sakrale Neuromodulation) zur Verfügung.

Worauf muss der Patient selbst achten?
Ein gesunder Lebensstil, normale Trinkmengen von etwa zwei Litern täglich, ausreichend Bewegung und Gewichtsreduktion bei Übergewicht sind in der Vorsorge sehr wichtig.

Alltagsregeln für einen fitten Beckenboden:

  •  Aufrechte Körperhaltung hilft generell.
  • Bleiben Sie vor allem beim Husten und Niesen gerade stehen und drehen Sie den Oberkörper seitwärts, damit der Druck nicht direkt auf die Blase erfolgt.
  • Tragen Sie schwere Lasten körpernah.
  • Auf der Toilette Zeit nehmen. Nicht pressen!
  • Sorgen Sie durch ballaststoffreiche Ernährung, viel Trinken und Bewegung für weichen Stuhl.
  • Nach dem Urinieren Beckenbodenmuskulatur anspannen.
  • Toilettentraining kann ebenfalls hilfreich sein. Dabei lernt man regelmäßig, zu bestimmten Uhrzeiten auf die Toilette zu gehen, beispielsweise nach dem Aufstehen.
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele