Österreich-Gegner

Lukaku: Überbleibsel der „Goldenen Generation“

Fußball International
14.06.2023 07:34

Er ist nach dem Ausfall von Kevin de Bruyne der letzte verbliebene Feldspieler der belgischen Fußball-Nationalmannschaft von Weltklasseformat und gleichzeitig einer der wenigen Überbleibsel der sogenannten „Goldenen Generation“. Romelu Lukaku soll es für die „Roten Teufel“ am Samstag in der EM-Qualifikation gegen Österreich richten - seine Goalgetter-Qualitäten sind nach wie vor gefürchtet, auch wenn er zuletzt im Champions-League-Finale eine unglückliche Figur abgab.

Der Inter-Stürmer ließ beim 0:1 gegen Manchester City eine Top-Chance aus und verhinderte zudem unfreiwillig einen Torerfolg seines Teams. Es folgten rassistische Beschimpfungen via Social Media - keine neue Erfahrung für Lukaku. In den vergangenen Jahren wurde er in Italien immer wieder Ziel von Schmähungen aufgrund seiner Hautfarbe, doch der in Antwerpen geborene Sohn von Einwanderern aus der DR Kongo versteht sich zu wehren.

Lukaku schreibt auf seinem Instagram-Account regelmäßig gegen Rassismus an und setzt auch auf dem Rasen Akzente. Im vergangenen April wurde er im Cupfinale von Juventus-Fans aufs Übelste beleidigt - als er in der Nachspielzeit per Elfmeter traf, salutierte Lukaku vor den Juve-Tifosi mit der rechten Hand an der Stirn und legte den Zeigefinger der linken Hand auf die Lippen. Der Schiedsrichter wertete dies als Provokation und stellte den Angreifer mit Gelb-Rot vom Platz. Danach zeigte sich sogar die FIFA alarmiert, und Italiens Verband hob die Sperre für Lukaku auf. „Das zeigt, dass der Willen vorhanden ist, Rassismus zu bekämpfen“, sagte der Belgier damals.

„Strenggläubiger Muslim“ für Yellow Press
Mit rassistischen Anfeindungen in den Stadien muss sich Lukaku erst seit seinem Wechsel von Manchester United zu Inter im Sommer 2019 auseinandersetzen. Davor war er elf Jahre in England engagiert, und dort kam der Rassismus subtiler daher. Lukaku trinkt keinen Alkohol - und wird deshalb in der britischen Yellow Press regelmäßig als „strenggläubiger Muslim“ bezeichnet, obwohl er eigentlich praktizierender Katholik ist.

(Bild: APA/AFP/BULENT KILIC)

Im Glauben findet Lukaku nach eigenen Angaben ebenso Halt wie in seiner Familie. In schwierigen Verhältnissen aufgewachsen, war der Belgier beseelt davon, der Armut zu entfliehen. Dies gelang nicht nur dank seines Talents als Fußballer. Lukaku erwarb auch einen Hochschul-Abschluss in Wirtschaft und Tourismus, außerdem spricht er fünf Sprachen fließend.

In sportlicher Hinsicht erlebte Lukaku in der Vergangenheit eine Berg- und Talfahrt. Nach erfolgreichen vier Jahren bei Everton wechselte der Stürmer 2017 um 85 Millionen Euro zu Manchester United. Beim englischen Rekordmeister wurde er aber nicht glücklich, der damalige Coach Jose Mourinho sparte nicht mit Kritik an seinem Star und ließ immer wieder anklingen, dass Lukaku einige Kilo zu viel auf den Rippen habe.

Flucht zu Inter
2019 flüchtete der Belgier zu Inter Mailand, wo es, abgesehen von rassistischen Schmähungen, wie am Schnürchen lief. Lukaku traf am Fließband und war maßgeblich dafür verantwortlich, dass die „Nerazzurri“ 2021 erstmals nach elf Jahren wieder Meister wurden.

Romelu Lukaku (Bild: APA/AFP/MIGUEL MEDINA)
Romelu Lukaku

Danach ließ sich Chelsea die Verpflichtung des wuchtigen Angreifers 115 Millionen Euro kosten, doch bei Trainer Thomas Tuchel fiel Lukaku schnell in Ungnade, weshalb er im vergangenen Sommer wieder an Inter verliehen wurde. Wegen einer Oberschenkelverletzung verpasste er nahezu den gesamten Herbst, im Frühjahr war er meist „Joker“ und musste sich hinter Edin Dzeko anstellen - so auch im Champions-League-Finale.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele