Knipser gegen Belgien

Schiemer: „Wir konnten kleine Euphorie entfachen“

Fußball International
14.06.2023 06:01

Am Samstag will Österreich den ersten Sieg gegen Belgien seit über 60 Jahren einfahren, legendär war das letzte ÖFB-Gastspiel in Brüssel 2012. Damals holte die Constantini-Truppe ein spektakuläres 4:4. Dank eines Doppelpacks von Innenverteidiger Franky Schiemer …

„Das ist Werbung - das ist Österreich!“ Nach einem lässigen Sprung über die Werbebande crashte Stefan Maierhofer mit dem Spruch die Live-Analyse von Herbert Prohaska im ORF. Das ist die wohl kurioseste Erinnerung an Österreichs letztes Gastspiel in Brüssel, dem 4:4 gegenBelgien am 12. Oktober 2010. Und noch heute auf youtube ein Renner…

„So etwas vergisst man nicht“
„So etwas vergisst man nicht, es ist hin und her gegangen, war bis zum Ende brutal verrückt“, drückte damals Franky Schiemer dem Quali-Hit seinen Stempel auf. Der Verteidiger traf per Kopf zum 1:1 (14.), erzielte aus kurzer Distanz das 3:2 (62.). Jeweils nach Junuzovic-Ecken. Immer im Duell gegen „Wuschelkopf“ Fellaini, dem späteren Star von Manchester United. „Wegen seiner Frisur ist es bei jedem Kopfball finster geworden“, grinst Schiemer. Wobei die Partie spät auf belgische Seite (87. und 90.) kippte, aber Joker Harnik in Minute 94 noch das 4:4 rettete. „So konnten wir wieder eine kleineEuphorie entfachen“, erkennt Schiemer auch Parallelen zu jetzt. Damals war die Constantini-Truppe auch mit zwei Siegen in die EM-Quali gestartet, am Ende wurde Österreich aber nur Vierter, hinter Deutschland, der Türkei und Belgien.

Von damals sind am Samstag nur noch Arnautovic (traf zum zwischenzeitlichen 2:1) bzw. Vertonghen und Lukaku dabei. Jetzt traut Schiemer der Rangnick-Truppe (auch in Brüssel) mehr zu: „Damals war es der Beginn der goldenen Generation, Belgien war klar über uns zu stellen, sie hatten eine brutale Qualität. Aber mittlerweile können wir solche Teams fordern. Wir haben jetzt auch einen klaren Plan.“

Überraschungs-Knipser
Auch ohne Überraschungs-Knipser. Beim 4:4-Spektakel erzielte Schiemer ja seinen einzigen Doppelpack im Team-Trikot: „Nach meinem ersten Tor habe ich mir gesagt, dass da mehr geht. Ein Tor erzielt man als Verteidiger schnell einmal, das wäre ja nichts Besonderes.“ Jetzt betreut er - nach dem Abschied von Leeds, wohin er Jesse Marsch als Assistent gefolgt war - viele Spieler individuell, etwa mit Video-Analysen. „Ein Verein kann gar nicht 25 Spieler als Einzelsportler betrachten“, erklärt Schiemer seinen Job. „Aber die Spieler hinterfragen sich selbst, wollen mehr tun. Da geht es um die Analyse in der Nachbetrachtung.“

Das gilt auch für Max Wöber, den Schiemer unter anderem auch berät. Der 25-Jährige wird in Brüssel links in der Viererkette auflaufen. Ein Länderspieltor fehlt ihm übrigens noch…

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele