„Neue Schwierigkeiten“

IAEA warnt: Druck auf Kühlteich bei AKW steigt

Ukraine-Krieg
10.06.2023 09:59

Der große Kühlteich des ukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja rückt nach dem Dammbruch am Dnipro in den Fokus der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA). Der Druck auf den Deich rund um den Teich steige auf der Innenseite, da an der Außenseite der Pegel des aufgestauten Flusses stark gefallen sei, so die IAEA am Freitagabend in Wien.

Europas größtem Kernkraftwerk drohe zwar kurzfristig keine Gefahr, doch die Zerstörung des Kachowka-Staudamms und zunehmende militärische Aktivitäten würden für „erhebliche neue Schwierigkeiten“ sorgen, so IAEA-Chef Rafael Grossi. Seine Behörde - die ein Team in dem russisch besetzten AKW stationiert hat - beobachte die Lage genau. Zuvor hatte auch die Umweltorganisation Greenpeace am Freitag vor einem Bruch des Kühlteichs gewarnt.

Kühlwasser für Monate vorhanden
Grundsätzlich ist laut IAEA in dem Teich und in anderen Bereichen des AKW genug Wasser vorhanden, um die stillgelegten Reaktoren und die abgebrannten Brennstäbe für mehrere Monate zu kühlen, selbst wenn infolge der Zerstörung des Staudamms schon bald kein Wasser mehr aus dem sinkenden Dnipro-Reservoir gepumpt werden könnte.

Beobachter der IAEA sind vor Ort. (Bild: AFP)
Beobachter der IAEA sind vor Ort.

Der AKW-Experte Georg Steinhauser von der TU Wien sprach in der ORF-„ZiB 2“ ebenfalls von einer „Entwarnung“. Da die Reaktoren des AKW bereits heruntergefahren worden seien, bedürfe es aktuell auch einer „deutlich geringeren Kühlleistung“. Ein Betrieb unter Volllast wäre aktuell nicht möglich, so der Experte. Die Kernspaltung sei aber unterbrochen. Dadurch mache die zu kühlende Hitze „nur ein Tausendstel dessen aus, was einmal war“.

Laut Nikolaus Müllner, Experte für Reaktorsicherheit an der Wiener Universität für Bodenkultur, ist die Sicherheit des ukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja nach der Zerstörung des Staudamms mittelfristig in Gefahr. Die Wasserversorgung der Kühlsysteme sei für einige Monate gewährleistet. Doch angesichts der Kriegshandlungen sei es fraglich, ob dieses Zeitfenster genutzt werden könne, um alternative Wasserquellen zu erschließen, sagte der Leiter des Instituts für Sicherheits- und Risikowissenschaften. „Es ist natürlich eine bedrohliche Situation“, sagte Müllner.

Direkt an der Frontlinie
Unter normalen Umständen würde der Zeitraum von einigen Monaten ausreichen, um etwa Ansaugrohre im Dnipro-Reservoir tiefer zu legen, sagte Müllner. Es sei jedoch schwer einschätzbar, ob dies aktuell möglich sei, „da das Kernkraftwerk direkt an der Frontlinie liegt“, sagte der Experte.

Der ukrainische Atomkonzern Enerhoatom teilte am Abend mit, vor dem Hintergrund der Entwicklungen am Kühlteich werde nun auch der Reaktor Nummer Fünf in die so genannte Kaltabschaltung - einen sichereren Zustand - versetzt. Die übrigen Blöcke sind bereits kalt abgeschaltet.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele