Fahrverbot abgelehnt

Ort kämpft verzweifelt gegen die Lkw-Lawine

Niederösterreich
11.05.2023 11:02

Die Folgen einer Baustelle sind in Blumau-Neurißhof noch zwei Jahre später spürbar. Weil die damalige Umleitung nach wie vor als Abkürzung genutzt wird, brettern stündlich Dutzende Lkw durch den kleinen Ort. Der versucht sich nun selbst zu wehren - aber mit begrenzten Mitteln.

Es wurde alles geprüft, es war ein langer Prozess, aber es wurde von der Behörde entschieden, dass es kein Lkw-Fahrverbot auf der Landesstraße geben wird“, schildert Bürgermeister René Klimes. Damit dürften auch weiterhin bis zu 40 Lkw pro Stunde durch Blumau-Neurißhof im Bezirk Baden brettern. Wie berichtet, hat man im 1800-Seelen-Ort an den Folgen einer monatelangen Baustelle im Jahr 2021 zu kämpfen, deren Umleitung damals durch die Gemeinde geführt hatte. Diese Route ist nach wie vor eine beliebte Abkürzung. Dass es kein Fahrverbot dort geben wird, begründet die Behörde damit, dass man so den Verkehr lediglich auf andere Straßen verlagert habe.

Verschwenkung zur Tempo-Drosselung
Daher muss man nun selbst aktiv werden. Die Mittel sind aber begrenzt. „Wir planen, die Fahrbahn bei der Ortseinfahrt zu verschwenken, um die Geschwindigkeit zu drosseln. Dazu brauchen wir aber ein Grundstück von der Republik. EIne entsprechende Anfrage haben wir gestellt“, so Klimes. Die Verschwenkung könne man aber wiederum nur im eigenen Ortsgebiet machen. Im Freilandgebiet, wo es ebenfalls schon notwendig wäre, nicht.

Zitat Icon

Wir können nur ein paar bauliche Maßnahmen setzen, eine Lkw-freie Insel werden wir dadurch aber nicht werden.

Bürgermeister René Klimes, Bürgerliste

Fixe Radarbox ohne Einnahmen zu teuer
Zusätzlich werden Tempo-Anzeigen installiert. Von einer fixen Radarbox muss man aber Abstand nehmen. „Wir müssten sie finanzieren, aber die Strafen würde das Land kassieren. Die Investition von rund 100.000 Euro macht für uns keinen Sinn“, erklärt Klimes. Die einzige weitere Handhabe sei, Verstöße gegen das generelle Nachtfahrverbot sofort bei der Polizei zu melden.

„Neues Konzept oder Lärmschutz“
Betroffene Anrainer fordern von der Behörde aber weitere Maßnahmen. Gibt es keine „dringend notwendige Neukonzipierung des Verkehrskonzepts“, dann müsse zumindest ein besserer Lärmschutz entlang der Route des Schwerverkehrs errichtet werden.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele