Ärger bei Leclerc

Ferrari-Ingenieur schläft: Wurz schüttelt den Kopf

Formel 1
21.03.2023 12:02

Charles Leclerc kann einem richtig leidtun! Weil seinem Renningenieur Xavier Marcos Padros eine Funk-Panne unterlief, verlor der Ferrari-Star in Jeddah wertvolle Zeit. Auch ORF-Experte Alexander Wurz konnte nur mit dem Kopf schütteln.

Was ist bloß schon wieder mit Ferrari los? Das denken sich wohl einige Formel-1-Fans. Bereits im zweiten Rennen der Saison, beim Grand Prix von Saudi-Arabien, patzte der Traditionsrennstall gewaltig. Doch der Reihe nach …

Der vom zwölften Platz gestartete Leclerc kämpfte sich am Sonntag stetig nach vorne. Relativ früh holte sich Leclerc dann neue Reifen ab. Bitter: Denn kurz danach gab es den ersten Ausfall im Rennen. Lance Stroll im Aston Martin hatte in der 18. Runde ein technisches Problem. Das löste auf dem engen Stadtkurs den ersten Safety-Car-Einsatz aus, was viele Fahrer für relativ billige Boxenstopps nutzten. Pech für Ferrari!

Die nächste bittere Pille für Charles Leclerc. (Bild: APA/AFP/Giuseppe CACACE)
Die nächste bittere Pille für Charles Leclerc.

Doch dann begann die Pannenshow. Zur Erklärung: Hinter dem Safety-Car dürfen die Fahrer eine gewisse Rundenzeit nicht unterschreiten, können sich ihre Pace jedoch gemäß den Deltazeiten einteilen. „Versuch ab der ersten Safety-Car-Linie zu pushen, Hamilton war gerade an der Box“, funkte Renningenieur Xavier Marcos Padros an Leclerc. Da war es jedoch schon viel zu spät!

Lewis Hamilton überholte den Ferrari-Mann, der seinem Ingenieur antwortete: „Xavi, das musst du mir früher sagen!“ Wütend schlug Leclerc auf das Lenkrad. „Verstanden“, so Xavier Marcos Padros, der in der Vergangenheit immer wieder im Fokus gestanden war. Leclerc konterte: „Nein, komm schon!“

„So hat er eventuell die Position hergeschenkt“
Großer Ärger beim Monegassen. „Natürlich muss ihm der Ingenieur das rechtzeitig sagen, damit er es sich noch einteilen kann. So hat er eventuell die Position hergeschenkt“, meinte ORF-Experte Alexander Wurz. Und der ehemalige Formel-1-Pilot fügte hinzu: „Es ist das gute Recht des Fahrers, sich hier zu beschweren, denn das war die Aufgabe des Renningenieurs und Strategen.“ Am Ende musste sich Leclerc mit Rang sieben zufriedengeben - und sein Ingenieur steht einmal mehr am Pranger ...

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele